• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Von Schotten und anderen Geizkragen

 

gemailt von Uwe Bock, Berlin

Ein Geizkragen gerät mit seiner Frau bei einem Segelausflug in einen schweren Sturm. Das Segelboot wird von einer hohen Welle erfasst und sinkt. Der Geizkragen wird gerettet, von der Frau allerdings fehlt jede Spur. Nach einem Monat bekommt der Geizkragen von der Polizei ein Telegramm : "Frau von Muscheln und Austern bedeckt im Meer treibend gefunden - stopp - Was sollen wir tun? - ende -"

Schreibt der Geizkragen zurück: "Muscheln und Austern verkaufen -stop - Köder neu auslegen - ende -"

 


 

Ein Schotte beim Friseur: "Was kostet einmal Haareschneiden?"
"Sechs Schillinge."
"Und Rasieren?"
"Drei Schillinge!"
"Gut, dann rasieren Sie mir den Schädel..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann will in einer Bank in Zürich Geld einzahlen. "Wie viel wollen sie denn einzahlen?", fragt der Kassier.
Flüstert der Mann: "Drei Millionen."
"Sie können ruhig lauter sprechen", sagt der Bankangestellte, "in der Schweiz ist Armut keine Schande..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Als der liebe Gott den Schweizer erschaffen hatte, war ihm dieser sogleich ans Herz gewachsen. Also fragte ihn der liebe Gott: "Mein lieber Schweizer, was kann ich noch für dich tun?"
Der Schweizer wünschte sich schöne Berge mit saftigen grünen Wiesen und kristallklaren Gebirgsbächen. Gott erfüllte ihm diesen Wunsch und fragte wiederum: "Was willst du noch?".
Darauf der Schweizer: "Jetzt wünsche ich mir auf den Weiden gesunde, glückliche Kühe, die die beste Milch auf der ganzen Welt geben." Gott erfüllte ihm auch diesen Wunsch, und der Schweizer molk eine der Kühe und ließ Gott ein Glas von der wunderbaren guten Milch kosten. Und wieder fragte Gott: "Was willst du noch?"
"Zwei Franken fünzig für die Milch!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Im Eilzug erwischt der Schaffner einen Schotten ohne Fahrkarte. Nach einem erregten Wortwechsel verliert der Beamte seine Geduld, packt den Koffer des Reisenden und brüllt; "Wenn Sie nicht augenblicklich zahlen, werfe ich Ihren Koffer aus dem Zugfenster!"
Drauf schreit der Schotte auf und rauft sich die Haare: "Erst wollen Sie mich arm machen und jetzt auch noch meinen einzigen Sohn töten?!?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Stell Dir vor", erzählt ein Schotte seinem Kumpel, "gestern ist doch tatsächlich unser Fußballclub aufgelöst worden, dabei besteht er nun seit fast 30 Jahren."
"Wieso, gab es Ärger?", will der andere wissen.
"Eigentlich nicht. Wir haben nur unseren Ball verloren..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Edinburgh, Scotland, eine Apotheke in der Altstadt:
Punkt 9 Uhr geht die Tür auf, ein schottischer Major in voller Tracht (Kilt, Bärenfellhut, u.s.w.) marschiert, dudelsackpfeifend, auf die Theke zu. Der Apotheker nimmt "habt Acht"-Stellung ein, und grüßt den Major zackig.
"Kann ich etwas für Sie tun?"
Der Kunde kramt in seinen Hermelinbeutel am Gürtel und legt ein kleines Päckchen auf den Tresen. Er faltet es auseinander, und es kommt ein uraltes, vergilbtes Kondom zutage. Dieses weist ein Riss in der Spitze auf.
Der Apotheker: "Ja, ja, ein trauriger Fall!"
Der Major: "Kann man so was flicken?"
"Klar, wir haben ein Schweißgerät da, kostet nur 1 Pence."
"Und ein neuer?"
"Ab 2 Pence aufwärts."
Der Kunde faltet das Päckchen wieder zusammen und geht, einen leicht verduzten Apotheker hinterlassend. Zwei Stunden später geht die Tür wieder auf, und der Major kommt wieder hinein, legt das Päckchen auf die Theke, und spricht: "Das Regiment hat abgestimmt - wir lassen ihn flicken..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der neue Pfarrer in Schottland lässt einen Korb für die Kollekte herumgehen. Als der Korb wieder beim Pfarrer ankommt, ist er immer noch leer. Da wendet sich der Pfarrer zum Altar und kniet nieder: "Lieber Gott, ich danke dir, dass wenigstens der Korb noch zurückgekommen ist."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Ire liegt im Sterbebett und sein bester Freund leistet ihm Gesellschaft. Der Kranke spricht: "Erinnerst Du Dich an die Kiste edelsten Whiskey's, die ich damals 1924 beim Pokern gewonnen habe?"

Der andere erinnert sich und wird rührselig: "Und ob, was waren das für schöne Momente, als wir das Zeug zusammen getrunken haben!"

"Nun ja", spricht der Kranke, "eine letzte Flasche habe ich mir immer aufbewahrt", und zieht sie mit letzten Kräften unter dem Bett hervor. Die Augen des anderen beginnen zu leuchten. Der Todgeweihte gibt ihm die Flasche und spricht abermals: "Versprich mir im Namen der Treue und der Freundschaft, mir einen letzten Gefallen zu erweisen."

Der Freund stimmt zu. Also formuliert er den Wunsch: "Wenn es soweit ist und sie mich in dem Sarg in die Erde hinablassen und eine Schaufel nach der anderen auf mich kippen, dann nimm die Flasche, zieh den Korken raus und schütte die göttliche Flüssigkeit über meine letzte Ruhestätte."

Darauf beginnt der andere zu trinken und sagt dazu: "Es macht Dir doch nichts aus, wenn sie vorher durch meine Nieren geht, oder?

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Schotte ist gerade dabei, in seinem Wohnzimmer die Tapeten abzulösen. Ein zu Besuch kommender Freund: "Nanu, willst Du neu tapezieren?"

"Nein, umziehen..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Schotte möchte die Sterbeanzeige für seine verstorbene Frau in der Zeitung veröffentlichen lassen. Als er gefragt wird wie die Anzeige aussehen soll sagt er nur: "Sarah ist tot". Als der Verleger erfuhr das alles sein sollte was man nach 35 Jahren Ehe seiner toten Frau mitgibt, machte er den Schotten darauf aufmerksam das drei Wörter in der Anzeige genauso viel kosten wie sieben Wörter. Daraufhin sagte der Schotte plötzlich: "Dann schreiben sie, Sarah ist tot und Fiesta zu verkaufen".

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Ich habe es satt, mit einem so geizigen Mann - verlobt zu sein, schluchzt Heidi, hier hast du deinen Ring zurück!"
Er nimmt ihn und fragt: "Wo ist der Geschenkkarton?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Geizhals kauft sich einen neuen Kamm.
Sein Freund: „War das denn wirklich notwendig?“
Der Geizhals: „Ja. Bei meinem alten Kamm ist ein Zahn abgebrochen – und zwar der letzte.“

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann kommt zu früh nach Hause und erwischt seine Frau mit einem Liebhaber im Bett. Regt er sich auf: "Das darf doch wohl nicht wahr sein. Ich könnte Euch beide umbringen, so wie Ihr hier liegt.
"Sagt sie: "Jetzt beruhig Dich erst mal. Was meinst Du wohl, von wem wir die ganzen tollen Sachen haben, das Auto, das Haus, den Schmuck ... Was sollen wir jetzt machen?"
Sagt er: "Deck ihn bloß zu, damit er sich nicht erkältet."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

McMoney geht zum Zahnarzt: "Was kostet das das Zahnziehen ohne Betäubung?"
"Zwei Pfund."
"Und mit Betäubung?" "Vier Pfund."
"Also dann mit Betäubung!"
Der Zahnarzt gibt die Betäubung und bittet McMoney draußen zu warten, bis diese wirkt. Nach zehn Minuten schaut der Zahnarzt nach McMoney, doch dieser ist verschwunden. Ein paar Tage später trifft der Zahnarzt einen Kollegen. Dieser erzählt ihm folgendes: "Ich hatte neulich einen Patient, der ließ sich einen Zahn ohne Betäubung ziehen und verzog dabei keine Miene! Es war ein gewisser McMoney."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Warum lassen sich die Schwaben nach dem Tod nur bis zum Bauch eingraben?
- Damit sie ihr Grab selber pflegen können.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was macht ein Schotte mit einer Adventskerze vor dem Spiegel?
- Er feiert den 2. Advent.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Schotte kommt mit einer Ampulle Urin zum Arzt, um sie untersuchen zu lassen. Eine Woche später erfährt er das Ergebnis: "Alles in Ordnung", sagt der Arzt, "sie sind vollkommen gesund."
Fröhlich geht der Schotte heim und ruft seiner Frau zu: "Sharon, weder du, noch ich, weder die Kinder, noch Onkel Mac haben irgendeine Krankheit!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Woran erkennt man ein schottisches Schiff?
- Keine Möwen!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Fußballspiel in einem schottischen Dorf. Zur Seitenwahl wirft der Schiedsrichter eine Münze in die Luft. Folge: 2000 Verletzte.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die schottische Nationalmannschaft hat ein Spiel gewonnen. Der Trainer kommt in die Kabine und sagt: "Jungs, ihr wart großartig. Ihr habt euch eine Erfrischung redlich verdient. Los, John, mach das Fenster auf!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

MacDonald kommt völlig außer Atem und wütend von der Arbeit nach Hause. Seine Frau fragt ihn, warum er so wütend sei.
Er antwortet: "Ich habe den Bus knapp verpasst und bin dann den ganzen Weg nach Hause knapp hinter ihm hergelaufen!"
"Freu Dich doch", antwortet seine Frau, "so hast Du doch 50p Fahrgeld gespart!"
"Ja, schon, aber wenn ich hinter einem Taxi hergelaufen wäre, hätte ich 5 Pfund gespart!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In der Zeitung: Schottisches Taxi stürzt in einen Fluss: 42 Tote.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Nach drei Jahren kommt ein Schotte in seine Heimat zurück. Am Flughafen
sucht er erfolglos nach seinen Brüdern, bis ihn 2 Bärtige ansprechen:
"Erkennst du uns nicht?"
"Warum habt ihr denn so lange Bärte?"
"Du hast doch damals den Rasierer mitgenommen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Eigentlich", sagt der Schotte unschlüssig, "möchte ich nicht die Mütze kaufen, die Sie mir gezeigt haben, sondern die gleiche, wie ich sie aufhabe. Sie stammt auch aus Ihrem Geschäft."
"Unmöglich", sagt der Verkäufer, "meinen Laden gibt es erst seit 50 Jahren."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein junger Schotte war als Blutspender tätig. Eine Patientin, bei der drei Blutübertragungen nötig waren, gab ihm nach der ersten Transfusion 10 Pfund, nach der zweiten nur noch fünf - und nach der dritten sagte sie nur noch "Danke schön!" Da hatte sie schon zuviel schottisches Blut in sich.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was schenkt ein verliebter Schotte seiner Freundin?
Na, einen Lippenstift natürlich - den kann er sich dann nach und nach zurückholen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Stell Dir vor", erzählt ein Schotte seinem Kumpel, "gestern ist doch tatsächlich unser Fußballclub aufgelöst worden, dabei besteht er nun seit fast 30 Jahren."
"Wieso, gab es Ärger?", will der andere wissen.
"Eigentlich nicht. Wir haben nur unseren Ball verloren."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schotte kommt aus'm Pub, völlig besoffen. Auf dem Heimweg fällt er in den Straßengraben und schläft sofort ein. Am nächsten Morgen kommen zwei Touristinnen vorbei und wollen das Geheimnis des Schottenrocks lüften. Was sie zu sehen bekommen, gefällt ihnen auch ganz gut und darum binden sie eine rosa Schleife drum. Als der Schotte dann endlich wieder zu hause ankommt und sich auszieht ruft seine Frau entrüstet beim Anblick der Schleife: "DARLING, WHERE HAVE YOU BEEN?".
Er sieht an sich herab und meint "I don't know, but I think I won first price."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was ist ein Perpetuum mobile? Das ist ein Schotte, der einem Schwaben hinterher rennt, der ihm 10 Cents schuldet.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kommt ein Schotte in die Redaktion einer Zeitung und sagt: "Wenn sie weiterhin in Ihrer Zeitung Schottenwitze drucken, dann ist es die längste Zeit gewesen, dass ich mir Ihre Zeitung ausleihe!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Warum blinzelt die auf der Pfundnote abgebildete Queen, wenn ein Schotte den Geldschein aus seiner Tasche zieht?
Weil sie monatelang kein Tageslicht gesehen hat ...

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Schotte hat eine Flasche Whisky gekauft. Er steckt sie in die Hosentasche und macht sich auf den Heimweg. Unterwegs stösst er mit einem Radfahrer zusammen. Als er wieder zu sich kommt, spürt er, wie es feucht an seinem Bein herunterläuft: "Lieber Gott", murmelt er, "bitte lass es Blut sein!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der reiche Geizhals liegt im Sterben. "Am liebsten möchte ich all mein Geld mit in die andere Welt nehmen."
"Das würde keinen Sinn machen", sagt sein Sohn. "In der Hölle würde es nur verbrennen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Anzeige in einer schwäbischen Zeitung:
"Gebrauchter Grabstein zu verkaufen. Großartig geignet für jemanden namens Pfeifle."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Als der Schotte in einer Todesanzeige las: "Alle ärztliche Hilfe war umsonst!", sprang er auf und rief: "Die Adresse von dem Arzt muß ich sofort haben!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein schwäbisches Ehepaar fällt in eine Gletscherspalte. Am nächsten Tag kommt die Rettung: "Hallo? Hier ist das rote Kreuz!"
Darauf antwortet der Schwabe: "Mir gäbet nix!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

McLloyd sitz am Bett seiner sterbenden Mutter. Als er auf die Uhr schaut, sagt er zu ihr: „Mutter, ich muß noch mal ins Büro, wenn du merkst, dass es zu Ende geht, puste bitte die Kerze aus.“