• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Schwarzer Humor 4

 

"Ihre Katze hat meinen Rottweiler umgebracht."
"Wie bitte?"
"Ihre Katze hat meinen Rottweiler umgebracht."
"Mein kleines Kätzchen? Wie soll es das denn gemacht haben?"
"Er ist dran erstickt."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Oma liegt im Krankenhaus und alle Verwandten sitzen um ihr Bett herum. Es wird dunkel und die Leute wollen heimgehen. Sie verabschieden sich, und tröstend sagt Tante Resi. "Gelle Oma, bist nicht traurig, dass wir jetzt heimgehen, bei Deiner Beerdigung sind wir dann alle wieder da!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Hast du schon gehört? Horst hat das Rauchen endgültig aufgegeben."
"Das glaube ich nicht!"
"Doch, es ist wahr! Er hat seine letzte Zigarette an einer Tanksäule ausgedrückt!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Früher wohnte meine Schwiegermutter nur einen Steinwurf entfernt."
"Warum ist sie weggezogen?"
"Hab sie wohl zu oft getroffen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Charly trifft einen alten Schulfreund: "Sag mal, Du bist jetzt schon viermal Witwer geworden und immer wieder heiratest Du eine Schwester Deiner verstorbenen Frau. Findest Du denn die Familie so symphatisch?"
"Symphatisch? Nein! Ausrotten will ich sie!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Treffen sich 2 Schachspieler. "Spielen wir heute abend?"
"Geht nicht, meine Frau ist gestorben."
"Na und? Herzliches Beileid, dann nimmst du eben schwarz!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Tierarzt ruft bei Herrn Meier an:
"Ihre Frau ist mit Ihrer Katze da und bat mich, sie einzuschläfern. Ist das in Ordnung?"
"Klar, und die Katze können sie raussetzen, sie kennt den Heimweg."

 

Traueranzeige

 

Im Hof des Zuchthauses fragt ein Ganove den anderen: "Warum bist Du denn hier?"
"Ich wollte meine Frau einäschern lassen."
"Na und, dafür kommt man doch nicht ins Zuchthaus?"
"Sie war leider noch nicht ganz tot ..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Auf einer Beerdigung, werfen die Trauernden Rosen in das Grab des Verstorbenen. Auf einmal wirft einer ein Schnitzel in das Grab und darauf fragt der Hintere: "Meinst du etwa das tut er noch essen?"
Darauf der Andere:" Na denkst du, der stellt deine Blumen ins Wasser?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Karl und Otto sind Geschwister, die mit deren Mutter gemeinsam in einem Haus wohnen. Zu Karl gehört sein über alles geliebter Kater Maunz. Eines Tages beschließt Karl, alleine für 2 Wochen zu verreisen und vertraut Otto die Pflege seines Katers an. Mit detaillierten Hinweisen zu Fütterungszeit und -art etc. Nun fährt er weg und ruft drei Tage später vom Urlaub aus an. Er erwischt Otto.
Karl: "Hallo, Otto! Wie geht's denn Maunz???"
Otto: "Maunz ist tot."
(Stille)
Karl: "Hättest du mir das nicht mit etwas mehr Takt beibringen können?"
Otto: (verlegen) "Nunja ... wie denn?"
Karl: "Du hättest heute z.B. sagen sollen, dass Maunz auf's Dach geklettert ist und die Feuerwehr benachrichtigt sei. Am nächsten Tag hättest du sagen können, dass Maunz doch noch vom Dach gestürzt ist, aber beim Tierarzt in besten Händen sei und er alles für ihn tut. Dann erst am nächsten Tag würdest du sagen, dass Maunz friedlich entschlafen ist - trotz all der Bemühungen. So hätte ich mich besser drauf einstellen können! Übrigens: Wie geht es denn Mutter?"
Otto: "Tja - äh. Sie ist grad auf dem Dach ..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Frau ist mit einem Kannibalen verheiratet. Seine Essgewohnheiten gehen ihr auf die Nerven. Sie schickt ihn deshalb zum Psychiater. Er kommt zurück.
Sie fragt: "Und, wie war's?"
Er: "Lecker!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein alter Kellner ist gestorben. Seine Witwe sucht Zuflucht im Spiritismus. Unbedingt möchte sie mit ihm im Jenseits Kontakt aufnehmen, mit ihm sprechen. Erst versucht sie es mit dem Tischwackeln. Vergeblich. Erschöpft stützt sie sich mit beiden Händen auf, flüstert mit letzter Kraft: "Warum meldest du dich nicht, mein Liebster?"
Plötzlich seine Stimme aus dem Dunkel: "Dieser Tisch ist nicht mein Revier!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Na, wie geht's dir denn so?"
"Schlecht, meine Firma ist gerade in Konkurs gegangen."
"Oh, und sonst?"
"Na ja, meine Frau ist mit meinem besten Freund abgehauen."
"Ah ja, und abgesehen davon?"
"Mein Jüngster ist von einem Auto überfahren worden."
"Das tut mir wirklich leid. Gibt es sonst noch was Neues?"
"Ja, mein Haus ist abgebrannt."
"Sag mal, das ist ja nicht zu glauben. Gibt es in deinem Leben nichts Positives?"
"Oh doch, mein Aids-Test!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Am Telefon: "Guten Tag, haben Sie noch freie Plätze frei?"
"Natürlich!"
"Auch in der ersten Reihe?"
"Nein, aber weiter hinten."
"Sind das auch Sitzplätze?"
"Nein, Sitzplätze gibt es bei uns nicht!"
"Ist dort nicht die Theaterkasse?"
"Nein, hier ist die Friedhofsverwaltung!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann im Reisebüro: "Ich suche für meine Frau einen Winterkurort in den Bergen. Haben Sie etwas hübsches mit Lawinengefahr?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein alternder Casanova besucht eine berühmte Wahrsagerin und fragt voll böser Vorahnungen nach seiner Zukunft: „Was sehen Sie? Werde ich meinen Charme behalten, und wird das Alter an mir spurlos vorübergehen?“
Geheimnisvoll beschwört sie ihre Zauberkugel und antwortet: „Tja, ich sehe Sie mit einem Fotomodel in Paris, dann mit einer Hollywood-Schauspielerin in Cannes und dann mit einer knackigen TV-Moderatorin auf Hawaii.“
„Gott sei Dank“, seufzt der Casanova, „das hört sich ja vielversprechend an.“
„Moment, ich sehe da noch etwas – kann es sein, dass Sie Organspender sind?“

 

Rauchen aufgeben

 

Für's Flottenmanöver soll Munition geladen werden.
Der Maat: "Leute, seid vorsichtig - letzte Woche sind dabei zwölf Mann in die Luft geflogen."
Ein Matrose: "Das kann uns gar nicht passieren - wir sind ja nur acht."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Oma ist morgens gestorben. Im Hause herrscht tiefe Trauer. Gegen Abend zieht ein heftiges Gewitter auf. Als es zu Donnern anfängt, stellt sich der kleine Peter ans Fenster und sagt: "Toll, heute darf Oma zum ersten mal mitdonnern."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein offensichtlich nicht ganz nüchterner Mann erscheint auf dem Standesamt. Schließlich rückt er mit seinem Anliegen heraus. "Stimmt es eigentlich, daß Frauen im Allgemeinen älter werden als Männer?", will er wissen.
"Ich bin nicht ganz sicher", meint der Standesbeamte, "aber bei Witwen stimmt es immer!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Witwe annonciert in der Zeitung einen Rolls Royce. Ein Interessent erscheint und fragt, "Was soll der Wagen denn kosten?"
"Fünfzig Euro!"
"So billig?"
"Ja, mein Mann hat in seinem Testament verfügt, daß der Erlös seiner Geliebten zukommen soll."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kumpel schmeißt am Stammtisch Runde um Runde. Was er denn heute zu feiern habe?
"Meine Schwiegermutter hat endlich das Idealgewicht erreicht."
"Wie viel wiegt sie denn noch?"
„Nur noch 2,30 kg incl. Urne“.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Frau zur Freundin: "Mein Mann ist ein unwahrscheinlicher Glückspilz. Vor zwei Tagen hat er eine Unfallversicherung abgeschlossen - und prompt wurde er gestern von einem Auto überfahren."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Fritzchen kommt aufgeregt zu seiner Mutter: "Du Mami, Opa hat sich auf dem Dachboden aufgehängt!"
Die Familie stürmt nach oben. Dort angekommen entdecken sie nichts.
Darauf Fritzchen: "April, April, er hängt im Keller!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Fragt der neue ausgebildete Fallschirmspringer: "Und was mache ich, wenn mein Fallschirm nicht aufgeht?"
Ausbilder: "Dann halten Sie die linke Hand hoch!"
Verwundert schaut der Schüler seinen Lehrer an: "Ah ja! Rettet das denn mein Leben, ja?!"
"Nö, nur damit Ihre Armbanduhr nicht kaputtgeht!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Mann einer Frau ist gestorben. Nach der Trauerfeier bittet sie das Bestattungsunternehmen, ihr die Urne mit der Asche ihres Verstorbenen mit nach Hause zu geben. Zögernd willigt man ein und die Frau geht mit der Urne nach Hause. Hier stellt sie die Urne auf den Küchentisch und holt eine Sanduhr aus dem Schrank. Sie öffnet die Urne, füllt die Asche in die Sanduhr, dreht diese herum und spricht, während die Asche durch das Glas rieselt: "So, mein lieber, ab heute wird gearbeitet!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Mama, heute auf dem Schulhof wollte mich ein wildfremder Junge küssen!"
"WAS?!? Würdest du ihn denn wiedererkennen?"
"Klar, ich hab ja noch seine Zunge in meiner Tasche."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kommt Fritzchen in ein Altersheim. Fragt er: "Seid ihr alle da?"
Antworten die Alten recht leise: "Jaaa..."
Fritzchen: "Aber nicht mehr lange!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das Telephon läutet und die Frau des Hauses meldet sich: "Ja bitte?"
"Ich möchte gerne Frau Müller sprechen, bitte!"
"Ich bin selbst am Apparat."
"Guten Tag Frau Müller, hier spricht Dr. Braun vom Sankt Agnes Laboratorium. Wir haben gestern die Blutprobe Ihres Gatten von Ihrem Hausarzt erhalten und haben jetzt insofern ein Problem, als wir gleichzeitig eine Blutprobe von  einem anderen Herrn Müller erhalten haben und wir jetzt nicht mehr wissen,  welches
die Blutprobe Ihres Gatten ist. Das eine Untersuchungsergebnis ist sehr schlecht, das Andere ebenfalls!"
"Was meinen Sie damit ?" fragt Frau Müller, sichtlich nervös.
"Nun, das eine Testergebnis ergab ein positives Resultat für Alzheimer und  der andere Test ein positives Ergebnis für Aids. Wir können Ihnen aber leider nicht sagen, welches Testergebnis zu Ihrem Gatten gehört !"
"Ja, kann man denn den Test nicht nochmals machen?" fragte Frau Müller.
"Ja, das könnte man prinzipiell schon machen, aber die Krankenkasse ist  nicht bereit, diesen sehr teuren Test zwei mal zu bezahlen!"
"Um Gottes Willen, was soll ich denn jetzt nur machen ?"
"Der Chefarzt der Kasse empfiehlt Ihnen, Ihren Mann irgendwo, mitten in  der Stadt auszusetzen!"
"Ja und ??"
"Falls er wieder nach Hause findet, sollten Sie nicht mehr mit ihm schlafen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Elke ruft ihren Mann im Büro an: "Bring doch bitte eine gute Flasche Wein mit. Mutter kommt heute zu Besuch und du weißt, sie gibt ihr halbes Leben
für eine gute Flasche Wein!"
"Prima, dann bringe ich gleich zwei Flaschen mit!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Stationsvorsteher findet einen Mann, der sich quer über die Schienen gelegt hat. "Was machen Sie denn da?"
"Ich warte auf den Intercity, und dann ist Schluss!"
"Da haben Sie aber Glück, dass ich vorbeikomme! Der Intercity fährt heute über Gleis drei!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Tropenforscher wird von Kannibalen gefangen. Doch der Kannibalenhäuptling beruhigte ihn: "Wir sind ein zivilisierter Stamm, der seit Jahren Entwicklungshilfe bekommt. Sie kommen nicht in den Kochtopf." Der Forscher atmet erleichtert auf. Häuptling: "Sie kommen selbstverständlich in die Mikrowelle!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Alte Frau kommt zum Bestattungsunternehmer in Sachen Beerdigung ihres Ehemanns.
Fragt er: "Wie alt war denn ihr verstorbener Mann?"
Sie: "98, zwei Jahre älter als ich."
"Dann sind sie also 96?"
"Ja."
"Lohnt sich kaum mehr, heimzugehen, nicht wahr?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Meine liebe Frau hat aber auch ein Pech! Da hat sie schon über 20 Jahre in ihre ideale Sterbegeldversicherung für eine Feuerbestattung eingezahlt und nun ist sie bei einer Kreuzfahrt abgesoffen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Touristin beschwert sich beim Bergführer: "Das sie an dieser  gefährlichen Stelle kein Geländer haben, halte ich für unverantwortlich!"  Meint der Bergführer bedächtigt: Ja, früher, da hatten wir da ein Geländer gehabt. Aber das haben die Touristen halt immer mit runter gerissen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

HEIN IST TOT. Wie ist das passiert?
Er hatte zuletzt in der Gummifabrik gearbeitet. Da brach ein Großfeuer aus. Hein aufs Dach, aber die Feuerwehr hatte das Sprungtuch vergessen. Deshalb nahmen die Feuerwehrleute eine herumliegende Gummimatte. Tja, und dann ist Hein auch gesprungen: runter - rauf, runter - rauf ... und immer so weiter. Tja, nach acht Tagen und Nächten mussten sie ihn abschießen!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Nun sei doch nicht so unkonzentriert.", fährt der Schreinermeister seinen Lehrling an. "Dass man bei der Arbeit an einer Kreissäge nicht schlafen darf, kannst du dir doch an deinen neun Fingern abzählen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der frische Witwer geht in ein Beerdigungsinstitut und schaut sich die Särge an. Bei der großen Auswahl an Särgen kann er sich nicht entscheiden und fragt: "Welchen können Sie denn, bitte schön, empfehlen?"
Verkäufer: "Hier haben wir einen sehr schönen Sarg aus Silber, der ist am dauerhaftesten. Aber nehmen Sie lieber den aus Holz, der ist gesünder!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was ist Glück?
- Wenn ein Mensch vom Hochhaus springt und mit dem Auge an einem Nagel hängen bleibt.
Was ist Pech?
- Wenn da schon einer hängt!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Totengräber Axel kommt fix und fertig nach Hause. Fragt ihn seine Frau: "Hattet ihr heute viel zu tun, Liebling?"
"Nein, nur eine einzige Beerdigung, aber das war eine bekannte Operndiva, die bekam soviel Applaus, dass wir sie zwanzigmal nach oben holen mußten."

 

Hund mit Zeitung

 

"Liebster", meint sie nach der Hochzeitsnacht, "ich muß dir was beichten, ich habe Asthma."
"Gott sei Dank, ich dachte vorhin schon, du pfeifst auf dem letzten Loch."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Mann erwacht aus dem Koma. Seine Frau zieht sich gerade die schwarzen Sachen aus und sagt: "Auf Dich ist aber auch kein Verlaß!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Manuela liegt schwerkrank darnieder. Ralf-Peter sitzt weinend an ihrem Bett. "Liebling", flüstert sie mit letzter Kraft, "schwöre mir, dass Du keine andere Frau mehr anschauen wirst, wenn ich gestorben bin."
Er schluchzt auf: "Ich schwöre es, Geliebte! Aber, was ist, wenn Du wieder gesund wirst?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Zwei Italoamerikaner unterhalten sich: "Ihr, in Eurer Familie, lasst Euch wohl auch nichts sagen?"
"Oh, nein, mein Bruder hat sogar mal Al Capone eine runter gehauen."
"Das finde ich großartig, Deinen Bruder möchte ich gern die Hand schütteln."
"Ja, sollen wir ihn deswegen extra ausgraben?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Großvater ist gestorben und in der Blumenbinderei wird ein Kranz mit Schleife bestellt. Die Auftraggeberin sagt der Verkäuferin: "Bitte drucken Sie auf die Schleife in Gold, 'ruhe sanft', aber auf beiden Seiten."
Die Frau meint es gut und dachte, wenn der Wind weht und die Schleifenenden mit der Aufschrift nicht sichtbar sind, sieht das nicht gut aus.
Das Begräbnis fand statt, die Kränze wurden geliefert und auf ihrem stand deutlich in Gold: "Ruhe sanft auf beiden Seiten"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Sagt ein Skelett zum anderen: "Komm, wir gehen an den Strand!"
"Nee", erwidert das andere, "da blamieren wir uns ja bis auf die Knochen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Frau Weber, woran ist eigentlich ihr Mann gestorben?"
"An Grippe!"
"Na, dann war es ja wenigstens nichts Ernstes!"

 

| zurück | weiter |