• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Schwarzer Humor 3

 

Sie kommt total fertig nach Hause und sagt: "Du, die Ärzte haben Opa aufgegeben!"
Darauf er: "Na, hoffentlich nicht an unsere Adresse!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Witwe steht am offenen Sarg ihres Mannes und sagt zum Bestattungsunternehmer: "Wie konnten Sie meinen verstorbenen Mann nur ganz in weiß kleiden ? Das sieht ja entsetzlich aus." Sie steckt ihm einen Hunderter in die Tasche und fragt ihn, ob er das unauffällig ändern könne. Der nimmt den Sarg mit, nach 5 Minuten ist er wieder da und der Tote ist in einem wunderschönen schwarzen Anzug gekleidet.
Fragt sie verwundert: "Wie konnten Sie das so schnell ändern?"
"Ach, gnädige Frau, für'n Hunderter wechseln wir nur die Köpfe!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Mama, darf ich jetzt baden gehen?" "Nein mein Kind, es ist doch Flut." "Aber Papa badet."
"Papa darf, er ist versichert."

Ich warte


Ein älteres Ehepaar geht mit seinem Hund im Park spazieren. Kommt ein Polizist, zieht seine Pistole und erschießt den Hund.
"Wie können Sie sowas tun, Sie rücksichtsloser Mensch!", schreit die Frau.
"Der Hund hat die Räude und war deshalb eine Gefahr für die Allgemeinheit!", sagt der Polizist.
"Woran sehen Sie das denn?", fragt die Frau.
"Sehen sie doch nur mal die trüben Augen, die kahlen Stellen in den Haaren und den hängenden Schwanz!", meint der Polizist.
Da dreht sich die Frau entsetzt um zu ihrem Mann und schreit: "Mensch Ludwig! Lauf so schnell du kannst, sonst erschießt er dich auch noch!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Anno 1944. Ein Indianer tauscht per Rauchzeichen mit seinem Nebenbuhler Kraftausdruecke aus. Da explodiert die Atombombe von Los Alamos. Der Indianer betrachtet den riesigen Rauchpilz fasziniert und sagt dann: "Ich wollte, dass waere mir eingefallen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Firmenchef will ein Fest veranstalten. Er fragt einen Freund, wie er das am besten machen soll. Es sollte nicht viel kosten, trotzdem soll die Zeitung darüber berichten und allen Angestellten sollte eine große Freude bereitet werden. Die lakonische Antwort dazu:
"Häng Dich auf !"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Haben Sie gesehen, wie der Täter Ihre Schwiegermutter überfiel und ermordete?" "Ja, das habe ich." "Und warum haben Sie nicht geholfen?" "Das wollte ich erst, aber dann sah ich, dass er auch alleine zurecht kommt."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Anwalt liest den Verwandten den letzten Willen eines reichen Verstorbenen vor: "... und nun, zum Schluss, an Heinz, dem ich versprach, ihn in meinem Testament zu erwähnen, einen herzlichen Gruß: 'Hallo, Heinz, alter Knabe!'"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Motorradfahrer fährt mit seinem Sozius mit recht hoher Geschwindigkeit über die Landstraße. Mit der Zeit wird dem Hintermann kalt und er bittet den Fahrer kurz anzuhalten. Der Sozius steigt ab, zieht seine Jacke aus, zieht sie dann mit dem Reißverschluss nach hinten wieder an und klappt den Kragen hoch. Die beiden fahren wieder weiter.
Nach einer Weile dreht sich er Motorradfahrer um und bemerkt, dass sein Mitfahrer nicht mehr da ist. Er dreht sofort um und findet Hintermann in einem kleinen Dorf, durch das sie gerade gefahren sind. Der Hintermann liegt mitten auf der Straße, umringt von ein paar Bauern. Der Fahrer steigt sofort ab und schaut sich die Sache näher an. Da sich sein Sozius nicht mehr bewegt, fragt er einen Bauern, was denn eigentlich passiert sei.
Der Bauer meint, der Mann auf der Straße hätte auf Ihre ersten Worte noch reagiert. Er reagierte, bis sie ihm dann den Kopf richtig hingedreht hätten.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die 90jährige Oma und der 92jährige Opa kommen zum Standesamt und wollen sich scheiden lassen. Der Beamte ist entsetzt und spricht den beiden ins Gewissen: "Hören Sie, ich will ihnen ja nicht zu nahe treten, aber Sie sind 90, ihr Mann ist 92 Jahre alt. - Wieso wollen Sie sich jetzt noch scheiden lassen?"
Sie: "Ach, wissen Sie, bei uns klappt es schon seit über 30 Jahren nicht mehr. Wir wollten uns schon die ganze Zeit scheiden lassen. Aber wir haben uns dazu entschlossen so lange zu warten, bis die Kinder gestorben sind!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In der Schnapsbrennerei kommt ein Arbeiter ins Büro gesaust.
"Chef, Chef, Dieter ist in den großen Bottich mit Gin gefallen und ertrunken!"
"Oh nein, das muss ja ein grässlicher Tod gewesen sein..."
"Och, so schlimm war es wohl nicht. Er kam dreimal hoch und hat Oliven verlangt."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein alter, sehr kranker Mann sagt zu seiner Frau: "Weißt Du, Roswitha, Du bist in guten wie in schlechten Zeiten bei mir gewesen. Als ich meine Stellung verlor, warst Du bei mir. Als ich in den Krieg ziehen musste, lerntest Du Rot-Kreuz-Schwester, um mit einrücken zu können. Und als ich verwundet wurde, warst Du an meiner Seite. Dann kam die Inflation, wir hatten Garnichts mehr - aber Du warst da. Jetzt bin ich sterbenskrank und Du bist immer noch bei mir. Weißt Du was, Roswitha? Du bringst mir nur Unglück!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * 

Ein junges Paar erschien im Krankenhaus, da die Geburt des ersten Kindes unmittelbar bevorstand. Der Gynäkologe hatte einige Zeit als Arzt in Afrika verbracht und dort von einem Medizinmann eine Beschwörungstechnik erlernt, bei welcher ein Teil der Wehenschmerzen auf den Vater übertragen werden konnte. Das Paar war einverstanden, es auszuprobieren. Daraufhin übertrug der Arzt etwa 20 Prozent der Schmerzen auf den Vater. Der Ehemann ertrug es ohne Probleme. Der Arzt prüfte den Blutdruck des Mannes und war erstaunt, wie gut es ihm ging. Daraufhin beschlossen sie, auf 50 Prozent zu gehen. Der Ehemann fühlte sich immer noch recht gut. Da es seiner Frau beträchtlich zu helfen schien, ermutigte er den Arzt, alle Schmerzen auf ihn zu übertragen. Die Frau brachte ein gesundes Baby ohne Schmerzen zur Welt. Sie und ihr Mann waren begeistert. Als sie nach Hause kamen lag der Briefträger tot auf der Veranda.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Mami, darf ich ein bisschen mit Opa schaukeln?"
"Nein, der bleibt hängen, bis die Polizei kommt!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Steht ein Mann am Beckenrand eines Hallenbades und sagt dauernd: "Sensationell, sensationell, einfach sensationell!"
Da nähert sich der Bademeister und fragt ihn: "Was bitte ist denn hier so sensationell?"
Darauf die Antwort: "Gestern hat meine Frau schwimmen gelernt und heute taucht sie schon über eine Stunde!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Auf dem Standesamt brauchte eine Witwe Papiere. Ihren Namen hatte sie bereits angegeben. Der Beamte stellt noch eine Frage: "Wann ist denn ihr Mann gestorben?"
"Vor acht Jahren!"
"Haben sie Kinder?"
"Ja, eines vier Jahre, eines zwei Jahre und das letzte acht Monate!" Der Beamte erhob etwas erstaunt den Kopf und fragte: "Ihr Mann, sagten sie, ist aber schon acht Jahre tot!?"
Darauf antwortet sie: "Ja, er schon - aber ich nicht!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann, der länger arbeiten muss, ruft Zuhause an. Als sich ein kleines Mädchen meldet, sagt er: "Hallo Schatz, kannst du mal Mama ans Telefon holen?"
Die Antwort: "Ne, das geht nicht. Die ist grade mit Onkel Peter im Schlafzimmer!"
Kurzes Schweigen. Dann wieder der Mann: "Aber Schatz, du hast keinen Onkel Peter."
"Doch, der ist grade mit Mami im Schlafzimmer."
Wieder etwas Schweigen. Dann der Mann: "OK, Schatz, du gehst jetzt zum Schlafzimmer und rufst, dass mein Auto grade auf den Hof fährt."
Gesagt, getan. Als das Mädchen wiederkommt, fragt sie der Vater, was passiert sei. Das Mädchen meint: "Mami ist aufgesprungen und war ganz nackig. Dann ist sie zum Fenster gerannt und auf ihren Sachen ausgerutscht. Darauf ist sie aus dem Fenster gefallen und liegt tot auf der Auffahrt."
"Oh, mein Gott, und Onkel Peter?"
"Der ist auch aufgesprungen und war auch ganz nackig. Er hat schnell seine Kleider aufgesammelt und ist aus dem Hinterfenster in den Pool gesprungen. Er hat aber wohl vergessen, das du letzte Woche das Wasser raus gelassen hast, um ihn zu reinigen. Jetzt ist er auch tot."
Langes Schweigen tritt ein. Nach einiger Zeit: "Pool...????? ... Uups, verwählt!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Ich hatte kürzlich Glück."
"Ja?"
"Ja, mein Mann hatte sich beim Austernessen an einer riesigen Perle verschluckt."
"Und was ist daran Glück?"
"Die Perle war so wertvoll, ich konnte damit die Operation bezahlen und die Beerdigung!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Niggenböll ist an die Riviera gefahren und stirbt dort. Als er endlich nach Hause überführt wird, stehen seine hinterbliebene Frau und deren Mutter erschüttert vor seinem Sarg. Sagt die Frau weinend: "Sieht er nicht gut aus?"
Knurt die Mutter: "Kein Wunder, nach drei Wochen Riviera!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der einzige Trost der frischen Witwe: "Jetzt weiß ich wenigstens, wo er seine Nächte verbringt!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Fotograf an der Gruft zur Trauergemeinde: "... bitte lächeln!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Wenn ich mal nicht mehr bin, möchte ich verbrannt werden.", sagt Hans zu seiner Frau.
"Typisch", meint sie, "weggehen und die Asche rumliegen lassen!"

 

 

Blumenerde

 



Aus dem Grab eines Generals arbeitet sich mühevoll ein Wurm ans Tageslicht. Genießerisch leckt er sich die Lippen: "Verdammt, die drei Sterne haben wirklich nicht zuviel versprochen."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Als die hübsche Sekretärin eines morgens im Büro erschien, trug sie am Finger einen nußgroßen Diamanten. "Was hast Du bloß tun müssen, um den zu bekommen?", fragten die Kolleginnen gehässig.
"Nichts", gab sie als Antwort zurück. "Ich sagte Euch doch, dass meine Großmutter letzte Woche gestorben Ist. Sie hinterließ mir 10.000 Euro für einen Gedenkstein. Nun, da ist er!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Als die Titanic untergegangen ist, sagt der Kontrabassist zum Cellisten, der sich genau wie er an sein Instrument klammert: "Mann bin ich froh, dass ich nicht Piccoloflöte spiele!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Sag mal, woran ist deine Frau denn gestorben?"
"An ihrer ewigen Rechthaberei!"
"Das gibt´s doch nicht?!"
"Doch, doch! Sie behauptete, das sei niemals ein Knollenblätterpilz."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Treffen sich zwei alte Kumpels: "So, wie geht' denn so?"
"Ja, es geht, bin schon das dritte mal Witwer!"
"Was! das tut mir Leid, woran ist denn deine erste Frau gestorben?"
"Sie hat giftige Pilze gegessen."
"Oh nein - und die Zweite?"
"Sie hat auch giftige Pilze gegessen!"
"Das gibts doch nicht - und die dritte?"
"Ach, sie hatte einen Schädelbruch!"
"Mein Gott, wie ist denn das passiert?"
"Sie wollte ihre Pilze nicht essen!!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In einem Gefängnis wird ein zum Tode verurteilter morgens um fünf geweckt. "Haben Sie noch einen Wunsch?", lautet die übliche Frage.
"Ja, ich hätte gern eine Tasse Kaffee!"
"Und, wie viele Stücken Zucker darf ich hineingeben?"
"Zucker? Wollen Sie mich umbringen, ich bin doch Diabetiker!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Hansen steht am Grab seiner gerade beerdigten Gattin. Da kommt plötzlich eine Hand aus dem Erdreich, und eine ihm vertraute Stimme ruft: "Hilfe, man hat mich lebendig begraben!"
Gelassen tritt Hansen die Hand wieder fest und sagt: "Aber nicht besonders gut!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Von zwei Holzfällern wird der eine von einem Baum erschlagen. Ein paar Monate später begegnen sich die beiden Frauen der Holzfäller. Die Witwe sieht blühend aus.
"Mir geht es ganz gut", meint die eine, "außer der Rente habe ich noch 50.000 Euro aus der Unfallversicherung bekommen."
"Und dieser Idiot von meinem Mann ist genauso versichert und springt im letzten Moment noch zur Seite!", erbost sich die andere.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Fallschirmspringer fliegt mit dem Flugzeug auf Absprunghöhe. Er springt. Nach kurzer Zeit zieht er an der Reißleine. Nichts passiert. Er zieht an der Reißleine für den Notschirm. Nichts passiert. Auf halber Strecke kommt ihm ein Mann entgegen. Der Fallschirmspringer fragt den Entgegenkommenden: "Hey, reparierst du Fallschirme?"
Darauf der: "Nein, Gasflaschen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann kommt vom Arzt und berichtet seiner Frau dass der Arzt ihm gerade erzählt habe, er habe nur noch 12 Stunden zu leben!
"Wie willst Du die 12 Stunden verbringen?" fragt seine Frau?
"Natürlich im Bett mit Dir" sagt der Mann.
Die beiden gehen ins Bett und vergnügen sich - eine Stunde - zwei Stunden - drei Stunden - fuenf Stunden - sechs Stunden.
Sagt seine Frau: "Nun kann ich aber nicht mehr, lass uns aufhören".
"Nein", sagt der Mann, "ich will noch weitermachen."
Sagt seine Frau: "Du hast gut reden, du musst ja morgen nicht aufstehen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein kleiner Mann sitzt traurig in der Kneipe - vor sich ein Bier. Da kommt ein richtiger Kerl, haut dem Kleinen auf die Schulter und trinkt dessen Bier aus. Der Kleine fängt an zu weinen.
Der Grosse: "Nu hab dich nicht so, du memmiges Weichei! Flennen wegen einem Bier!"
Der Kleine: "Na dann pass mal auf: Heute früh hat mich meine Frau verlassen, Konto abgeräumt, Haus leer! Danach habe ich meinen Job verloren! Ich wollte nicht mehr leben, legte mich aufs Gleis - Umleitung! Wollte mich aufhängen - Strick gerissen! Wollte mich erschiessen - Revolver klemmt! Und nun kaufe ich mir vom letzten Geld ein Bier, kippe Gift rein und du säufst es mir weg!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die junge Witwe kommt an das frische Grab, ballt die Fäuste und wütet: "Du bekommst nie und nimmer einen Marmorstein - Du nicht!" "Warum nicht, mein Schatz?", ertönt eine ängstliche Stimme aus der Erde.
"Weil ich gerade Dein Tagebuch gefunden habe!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Kapitän zum Matrosen: "Schmeiß den blinden Passagier von Bord!"
Der Matrose erwidert: "Auch den weißen Stock?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kannibalenhäuptling zum Sohn: "Was ist ein Holländer mit einem Pfeil im Rücken?"
- "Ein Käsehäppchen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Hundertjährige steht am frischen Grab ihres achtzigjährigen Sohnes, der Geistlicher war, und schluchzt: "Das habe ich immer befürchtet, dass ich dich nicht durchbringe, mein Junge!"


* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Wenn ich mal sterbe", sagt die sport- und figurbesessene Joggerin, "möchte ich eingeäschert werden und in der Sanduhr weiterlaufen, oder gegossen, als Flipperkugel."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wenn ich sterbe, dann will ich friedlich gehen, so wie einst mein Großvater im Schlafe und nicht so laut kreischend, wie die Mitfahrer in seinem Wagen.

 

| zurück | weiter |