• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Politik 2

 

Auf einer Wahlkampfveranstaltung spricht ein arbeitsloser Handwerker den Kanzler an, stellt sich vor und fragt, ob denn Herr Schröder nicht einen Job für ihn hätte.
Schröder stutzt einen Moment und sagt: "Oh Moment, da hätte ich was: Bei uns im Kanzleramt in Berlin, Leiter des Kanzleramtes, 35-Stunden-Woche, 200 000 Euro Jahresgehalt, 400-Quadratmeter-Dienstwohnung, Dienstwagen mit Chauffeur für Sie und Ihre Frau!"
Der Handwerker runzelt die Stirn und fragt: "Wollen Sie mich verarschen?"
Schröder: "Ja, wer hat denn damit angefangen!?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schröder kommt in den Himmel und wird von Petrus begrüßt. Er blickt sich um und sieht eine riesige Zahl von Uhren. Schröder fragt Petrus, was das bedeuten soll.

"Nun, jede Regierung der Welt hat eine Uhr. Wenn die Regierung eine Fehlentscheidung trifft, rücken die Zeiger ein Stück weiter."
Schröder schaut noch einmal in die Runde und fragt dann:" Und wo ist die deutsche Uhr?"
"Tja", meint Petrus, "die hängt in der Küche als Ventilator!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann kommt in den Himmel. Er kommt an einem Baum vorbei, an dem lauter Glocken hängen. Die bimmeln so fröhlich vor sich hin. "Petrus, wozu ist dieser Baum?" "Das ist ein Lügenbaum. Jedes Mal, wenn auf der Erde ein Mensch lügt, klingelt ein Glöckchen." "Ach so." Der Mann bleibt noch eine Weile stehen, auf einmal fällt mit einem lauten Geschäpper der ganze Baum um. "Petrus, was ist denn nun passiert?"
"Tja, SPD-Fraktionssitzung!"

 

beine
Lügen haben kurze Beine.

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was passiert, wenn wir Gerhard Schröder in die Wüste schicken ?
Lange erst einmal nichts - und nach vier Jahren wird der Sand teurer !

 

"Wie schafft man es unter der Regierung Schröder an ein kleines Vermögen zu kommen?"
- Man muss vorher ein großes gehabt haben.

 

Was ist der Unterschied zwischen dem Eiffelturm und dem Bundestag?
- Am Eiffelturm sitzen die Nieten außen.

 

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

 

Bush, USA, Putin, Russland und Gerhard Schröder, Deutschland, bekommen (endlich) Verbindung mit dem Himmel.
Gott spricht zu ihnen: "Ihr dürft mir jetzt die Frage stellen, die Euch am meisten bedrückt!"
Bush: "Wann wird Amerika Vietnam vergessen?"
Gott: "In 60 Jahren."
Bush: "Das ist zu spät, dann bin ich nicht mehr im Amt!"
Putin: "Wann wird Russland sich endlich aus seiner Krise befreien?"
Gott: "In 75 Jahren."
Putin: "Das ist zu spät, dann bin ich nicht mehr im Amt!"
Darauf Schröder: "Wann werde ich endlich meine Versprechungen wahr machen können?"
Gott: "Dann bin ich nicht mehr im Amt..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Präsident Reagan, der Papst und Gerhard Schröder stehen vorm Himmelstor und erbitten Einlass. Zuerst wird der Papst eingelassen. Er kommt in einen großen Saal mit einem Thron, bestehend aus drei Stühlen. Auf dem mittleren sitzt Gott. Dieser fragt ihn, mit welchem Recht er denn einen Platz im Himmel beanspruche.
Der Papst antwortet: "Ich war Dein Stellvertreter auf Erden und habe immer Dein Wort gepredigt."
Gott antwortet: "Nun mein Sohn, damit hast Du recht getan. Nimm zu meiner Rechten Platz."
Als zweiter darf Präsident Reagan hinein. Seine Antwort: "Ich war Präsident von Gottes eigenem Land und habe es in Deinem Sinne regiert." Er darf auf dem linken Stuhl Platz nehmen.
Als letztes kommt Gerhard rein und muss dieselbe Frage beantworten. Seine Antwort: "Nun ich weiß zwar nicht wer Du bist und wieso Du mich das fragst, aber Du sitzt auf meinem Stuhl."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gestern morgen, es war kurz nach zehn,
musste der Kanzler einkaufen gehen.
Und wie er so in sich selbst verliebt
seinen Einkaufswagen durch die Gänge schiebt,
da bemerkt er gleich neben der irischen Butter
ein Schild mit der Aufschrift Dosenfutter.
"Dosenfutter? Dosenfutter?" Der Kanzler denkt sehr mächtig,
denn da ist eine Frage die ihn beschäftigt.
Des Herzens pulsierende Lebensstöße
hieven die Frage ins Hirngekröse,
wo sie vom Vorder- zum Hinterhirn eilt,
beim Hypothalamus kurz verweilt,
sodann auf einem Nervenstrang
ins Rückenmark entweichen kann;
Dort trifft sie nur eine Bandlamelle,
doch nicht die gesuchte graue Zelle.
Worauf sie wieder nach oben entschwindet,
indem sie sich durch die Ganglien windet
und in dem Hirne der Kanzlerbirne ein Tosen auslöst als würd's gewittern;
Der Kanzler bebt, er beginnt zu zittern;
Und plötzlich bricht's aus ihm heraus,
und gellend schallen sie durchs Haus,
die Worte die das Mark erschüttern:
"Seit wann muss man denn Dosen füttern?"

 

 

Ein Malermeister fährt mit seinem Lieferauto, hinten rausstehend seine Leiter. Daran hängt ein Bild von Schröder. Ein Polizist hält ihn an und fragt, warum das "Schröderbild" an der Leiter hängt. Antwortet der Malermeister: "Weil es Vorschrift ist, an vom Fahrzeug wegstehenden Gegenständen einen roten Lumpen zu befestigen, erwidert der Fahrer."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Am deutschen Eck im Koblenz, dem Reiterstandbilds Kaiser Wilhelms, ist ein Banner mit der Aufschrift angebracht worden: "Lieber Wilhelm, steig hernieder, regiere deine Preußen wieder. Lass in diesen schweren Zeiten lieber Gerhard Schröder reiten!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wenn Gerhard Schröder die Titanic gewesen wäre, dann hätte das Schiff nie den Hafen verlassen, denn man hätte gar nicht gewußt, wohin die Richtung geht. Wenn Helmut Kohl die Titanic gewesen wäre - dann wäre der Eisberg untergegangen!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gerhard Schröder kommt im Himmel an und wird von Petrus empfangen.
Petrus zu Gerhard: „Hier im Himmel herrschen andere Verhältnisse. Hier bekommt jeder eine Frau zugeteilt, die er bis zum Ende der Ewigkeit nicht mehr wechseln kann.“ Petrus schaut in seinen Karteikasten und sagt: „Du hast die freie Wahl, ich habe hier im meiner Kartei eine Jungfrau und eine Mutter von 2 Kindern. Du kannst nun wählen.“
Gerhard sagt nach kurzen Nachdenken: „Ich hätte gerne die Jungfrau.“
Der Petrus fragt: „Hast du dir das auch gut überlegt? Wechseln ist nicht“
Gerhard: „Ja!“
Petrus geht weg und kommt mit Mutter Theresa wieder und sagt: „Hier hast du deine Jungfrau zum Weibe, du weißt wechseln ist nicht.“
Gerhard geht ganz betrübt mit Mutter Theresa weg. Petrus schaut hinter den beiden her und sagt zu sich: „Es ist doch komisch, kaum hat eine Frau wie Pamela Anderson 2 Kinder - schon kann man Sie nicht mehr an den Mann bringen...“

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gerhard Schröder steht nackt vorm Spiegel, was sieht er da? Seinen letzten Anhänger.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Wer ist Deutschlands bester Elektriker? -- Noch- Bundeskanzler Schröder, er hat das ganze Land isoliert.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In der Schule fragt der Lehrer, was eine Katastrophe sei. Meldet sich Fritz: Wenn mein Hamster stürbe. Nein, meint der Lehrer, das wäre ein Unglück, aber keine Katastrophe. Eine Katastrophe wäre, wenn zum Beispiel die SPD-Fraktion inklusive Schröder bei einem Flugzeugabsturz ums Leben käme. Meint Fritz: Aber das wäre dann wiederum kein Unglück ...

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was ist der Unterschied zwischen dem Bundestag und einem Staubsauger? In einem Staubsauger gibt es nur einen Drecksack.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Amerikaner und ein Deutscher unterhalten sich über ihre Länder. Der Amerikaner sagt stolz: wir haben George W. Bush, Stevie Wonder, Bob Hope und Johnny Cash!
Der Deutsche überlegt ein wenig und antwortet dann: wir haben Gerhard Schröder, no wonder, no hope and no cash!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gerhard kommt mit einem neuen Auto nach Hause zu seiner Doris, erzählt ihr freudig davon und fragt sie, ob sie gern mal eine Proberunde fahren möchte. Freudig stimmt Doris zu und sie gehen zusammen zum Auto. Als Gerd ihr die Autotür aufhält fragt Doris ihren Gerd: "Schatz, könntest du mir bitte mal den Sitz vorstellen?" Darauf hin Gerd: "Sitz - das ist Doris, Doris - das ist Sitz."

 

klappehalten

 

 

Kohl, Stoiber und Schröder kommen vor einen Spiegel, der alle Personen verschluckt, die vor ihm eine Lüge von sich geben. Kohl sagt: "Ich verspreche, in den nächsten Jahren mindestens zehn Kilo abzunehmen. *Flupp* - weg ist er.
Stoiber sagt: "Ich verspreche, dass ich niemals einen Hochzeitstag mit meiner geliebten Karin vergessen werde. *Flupp* - weg ist er.
Schröder sagt: "Ich verspreche..." *Flupp* - weg ist er.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Warum dürfen Joschka Fischer und Gerhard Schröder nie zusammen in einem Flugzeug fliegen?
Weil beim Absturz der Staat acht Witwenrenten zahlen müsste.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was ist der Unterschied zwischen der Regierung Schröder und den Ford-Werken?
Ford - die tun was!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Warum spielt Schröder kein Golf? Von einem Loch zum anderen laufen ist mehr was für den Finanzminister.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Bei einem Kongress für Mikrochirurgie treffen sich ein amerikanischer, ein japanischer und ein deutscher Arzt. Nach dem formellen Teil sehen sich die drei an der Hotelbar wieder und beginnen sich nach einigen Drinks ihre größten Meisterstücke zu erzählen.
"In einer Autofabrik war ein Arbeiter in die Blechpresse geraten", prahlt der Amerikaner. "Alles, was von ihm übrig blieb, war sein kleiner Finger. Also nahm ich den Finger, konstruierte eine neue Hand, einen neuen Arm, Rumpf, Kopf, Beine und so weiter. Der Arbeiter, der dabei rauskam, war so leitungsfähig, dass er 50 Kollegen arbeitslos machte."
"Ist ja gar nichts", kontert der Japaner, "vorigen Monat bei einem Unfall in einem Kernkraftwerk verunglückte ein junger Mann. Das einzige, was wir noch finden konnten, war ein Haar. Also nahm ich das Haar, konstruierte einen neuen Kopf, ein neues Gehirn und einen kompletten Körper. Jetzt ist der junge Mann so effizient, dass er 500 andere arbeitslos gemacht hat."
"Das nennt ihr Leistung?" ereifert sich der deutsche Chirurg. "Unlängst ging ich über die Straße und roch einen Furz. Ich packte den Furz ein, brachte ihn in meine Praxis. Dort wickelte ich einen Hintern darum und konstruierte einen kompletten Körper mitsamt Kopf und Hirn. Der Mann heißt jetzt Gerhard Schröder und ist so fähig, daß er viereinhalb Millionen arbeitslos gemacht hat."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das ideale Kanzlerauto

Das ideale Kanzlerauto ist weder ein Mercedes, da Schröder unter keinem guten Stern steht. Auch kommt ein BMW nicht in Frage, da dieser wiederum aus dem tiefschwarzen Bayern stammt. Da käme ein Audi eher in Frage, wegen der 4 Ringe (= 4 Kanzlerehen) auf dem Kühlergrill. Aber auch ein Audi ist nicht das ideale Kanzlerauto. Auch scheidet Ford aus - denn die tun was, ebenso Opel: wir haben verstanden. Ein Volvo kommt auch nicht in Frage, denn der ist beständig und solide. Bleibt nur noch ein FIAT. Denn: Fiat = Fehler In Allen Teilen!! Das nächste Auto von Schröder wird also ein Fiat sein!!

 

gemailt von H. Herry

Der Bundeskanzler hat sich neue Schuhe anfertigen lassen - mit den Absätzen vorn!
- Er möchte endlich mal wieder das Gefühl haben, dass es in Deutschland aufwärts geht.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Warum spielt Schröder kein Golf?
- Von einem Loch zum anderen laufen ist mehr was für den Finanzminister.

 


 

gemailt von Dagmar Schwarz

Sie sagt: "Politiker sind mir am liebsten auf Wahlplakaten. Ja! Tragbar, geräuschlos, leicht zu entfernen.

 

 

eineflasche

 

gemailt von Cosima

Ein Sohn fragt den Vater: "Papi, was ist eigentlich Politik?"
Da sagt der Vater: "Sieh mal, ich bringe das Geld nach Hause, also bin ich der Kapitalist. Deine Mutter verwaltet das Geld, also ist sie die Regierung. Der Opa passt auf, dass alles seine Ordnung hat, also ist er die Gewerkschaft. Unser Dienstmädchen ist die Arbeiterklasse. Wir alle haben nur eines im Sinn, nämlich dein Wohlergehen. Folglich bist du das Volk. Und dein kleiner Bruder, der noch in den Windeln liegt, ist die Zukunft. - Hast Du das verstanden mein Sohn?"
Der Kleine überlegt und bittet seine Vater, dass er erst noch eine Nacht darüber schlafen möchte. In der Nacht wird der kleine Junge wach, weil sein kleiner Bruder in die Windeln gemacht hat und daher furchtbar brüllt. Da er nicht weiß was er tun soll, geht er ins Schlafzimmer seiner Eltern. Da liegt aber nur die Mutter und die schläft so fest, dass er sie nicht wecken kann. So geht er in das Zimmer des Dienstmädchens, wo der Vater sich gerade mit derselben vergnügt, während Opa durch das Fenster unauffällig zuschaut!!! Alle sind so beschäftigt, dass sie nicht mitbekommen, dass der kleine Junge vor ihnen steht. Also beschließt der Junge unverrichteter Dinge wieder schlafen zu gehen.
Am nächsten Morgen fragt der Vater seinen Sohn, ob er nun mit eigenen Worten erklären kann, was Politik ist.
„JA“, antwortete der Sohn. "Der Kapitalismus missbraucht die Arbeiterklasse. Die Gewerkschaft schaut dabei zu, Während die Regierung schläft. Das Volk wird vollkommen ignoriert und die Zukunft liegt in der Scheiße. Das ist Politik!"

 

 

Was ist die Bundesregierung wert?

Kommt eine ältere Dame geht in eine Bank, und will dort ein Sparbuch eröffnen und 1000 € einzahlen.
Dame: "Ist mein Geld bei Ihnen auch sicher?"
Kassierer: "Klar doch!"
Dame: "Und was ist, wenn Sie pleite machen?"
Kassierer: "Dann kommt die Landeszentralbank auf!"
Dame: "Und was, wenn die pleite machen?"
Kassierer: "Dann kommt die Bundesbank auf!"
Dame: "Und wenn die pleite macht?"
Kassierer: "Dann, meine Dame tritt die Bundesregierung zurück. Und das sollte Ihnen nun wirklich die 1000 € wert sein!"

 

 

gemailt von Karola

Politik und eine schwarze Katze

Wissenschaft ist, wenn zwei Forscher in einem abgedunkelten Raum eine schwarze Katze suchen.
Religion ist, wenn zwei Forscher in einem abgedunkelten Raum eine schwarze Katze suchen, die gar nicht da ist.
Politik ist, wenn zwei Forscher in einem abgedunkelten Raum eine schwarze Katze suchen, die gar nicht da ist und einer sagt: Ich hab sie!

 

 

gemailt von Cosima

Politische Ideologien weltweit am Beispiel von 2 Kühen

Feudalismus:
Du hast zwei Kühe. Dein Fürst nimmt etwas von der Milch.

Faschismus:
Du hast zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide weg, stellt dich an um auf sie aufzupassen und verkauft dir die Milch.

Kommunismus pur:
Du hast zwei Kühe. Deine Nachbarn helfen dir darauf aufzupassen, und ihr alle teilt die Milch.

Kommunismus praktisch:
Du hast zwei Kühe. Du musst auf sie aufpassen, aber die Regierung nimmt die ganze Milch.

Diktatur:
Du hast zwei Kühe. Die Regierung nimmt dir beide weg und erschießt dich.

Militarismus:
Du hast zwei Kühe. Die Regierung nimmt Dir beide weg und zieht dich zum Militär ein.

Demokratie pur:
Du hast zwei Kühe. Deine Nachbarn entscheiden, wer die Milch kriegt.

Repräsentative Demokratie:
Du hast zwei Kühe. Deine Nachbarn suchen jemanden aus, um dir zu sagen, wer die Milch bekommt.

Amerikanische Demokratie:
Die Regierung verspricht, Dir zwei Kühe zu geben, wenn du Deine Stimme für die Regierung abgibst. Nach der Wahl wird der Präsident beschuldigt, mit Kuh-Fonds zu spekulieren. Die Presse tauft die Affäre "Cowgate". Die Kühe verklagen dich wegen Vertragsbruch.

Britische Demokratie:
Du hast zwei Kühe. Du fütterst ihnen Schafshirn und sie werden krank. Die Regierung tut gar nichts.

Europäische Demokratie:
Du hast zwei Kühe. Als erstes regelt die Regierung, was du ihnen füttern sollst und wann du sie melken darfst. Dann zahlt sie dich fürs Nicht-Melken. Danach nimmt sie dir beide weg, erschießt eine, melkt die andere und schüttet die Milch in den Abfluss. Anschließend fordert sie von dir, Formulare auszufüllen und Berichte zu erstellen über den Verbleib der verschwundenen Kühe.

Kapitalismus:
Du hast zwei Kühe. Du verkaufst eine und kaufst einen Bullen.

Hong-Kong-Kapitalismus:
Du hast zwei Kühe. Du verkaufst drei von ihnen an deine ordnungsgemäß angemeldete Firma unter Verwendung von Wechseln, die auf deinen Schwager ausgestellt wurden. Dann tauschst Du die Schuldbriefe mit einem freundschaftlich verbundenen Geschäftspartner, so dass du alle vier Kühe zurück erhältst mit einem Steuerabzug für die Haltung von fünf Kühen. Die Milchrechte für sechs Kühe transferierst du über einen panamesischen Vermittler an eine Firma auf den Cayman-Inseln, die insgeheim dem Mehrheitsaktionär gehört, der die Milchrechte aller sieben Kühe an Deine Firma verkauft. Im Jahresbericht schreibst du dann, dass die Firma acht Kühe hat mit einer Option auf eine weitere Kuh. Unterdessen tötest du die zwei Kühe wegen eines schlechten "feng shui".

Totalitarismus:
Du hast zwei Kühe. Die Regierung nimmt sie dir weg und behauptet sie hätten nie existiert. Milch wird verboten.

Surrealismus:
Du hast zwei Giraffen. Die Regierung zwingt dich, Harmonika-Stunden zu nehmen.

 


 

Eine Frau ist hat zwei Kinder geboren. Auf dem einen Arm liegt ein Kind und auf dem anderen auch eins...   Das erste Kind schläft und das andere macht in die Windeln. Kommentar der Krankenschwester: "Ich weiß ganz genau, was die zwei mal werden. Der eine, der schläft, wird Beamter. Und der andere wird Politiker, der bescheißt jetzt schon die Leute."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Unterschied zwischen einem Politiker und einem Tumor?
- Ein Tumor kann gutartig sein

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Zwei Freundinnen treffen sich nach langer Zeit einmal wieder.
"Wie geht's?"
"Schlecht!"
"Wieso?"
"Ich wurde vor einigen Wochen aus dem Job gestoibert!"
"Du siehst auch schon richtig ausgemerkelt aus!"
 

| zurück | weiter |