• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Politik

 

pfeifen

 

Bundeskanzler Schröder und Russlands Präsident Putin sind mit dem Flugzeug über dem Nordpol abgestürzt. Nachdem beide 100 Jahr im Eis eingefroren waren, werden Sie gefunden und aufgetaut. Als beide erfahren, dass Sie so lange eingefroren waren, wollen Sie unbedingt eine aktuelle Zeitung lesen um sich über das Weltgeschehen zu informieren. Als Putin anfängt zu lesen lacht er ganz laut.
Schröder fragt: Was lachst du denn so?
Putin liest vor: Deutschland über 21 Millionen Arbeitslose.
Dann fängt Schröder zu lachen an und Putin fragt: Und warum musst du so lachen?
Darauf liest Schröder vor: Schon wieder Unruhen an der Deutsch - Chinesischen Grenze !

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Das Telefon klingelt. Meier: "Meier".
Schmidt: "Oh Entschuldigung, da habe ich falsch gewählt".
Meier: "Macht doch nichts. Das haben wir schließlich alle."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was ist der Unterschied zwischen der SPD und einer Telefonzelle?
- In der Telefonzelle muss man erst zahlen und darf dann wählen ...

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Vor dem Bundeskanzleramt ist ein Rentner auf den Rücken gefallen. Schroeder hilft ihm auf. "Dafür müssen sie nächstes Mal wieder SPD wählen." Sagt der Rentner: "Guter Mann, ich bin auf den Rücken und nicht auf den Kopf gefallen."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Reporter fragt Gerhard Schroeder: "Herr Bundeskanzler, was sagten sie doch neulich in Ihrer großen Rede über die Arbeitslosigkeit in den neuen Bundesländern?"
"Ich? Nichts!"
"Natürlich, ich wollte nur wissen, wie sie es formuliert haben."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Bush, Putin und Schroeder spielen Golf. Aus heiterem Himmel erscheint ihnen Gott und verkündet den drei Staatsoberhäuptern, sie sollen zu ihren Völkern gehen und verkünden, dass in 10 Tagen die Welt unter gehen wird. Bush fliegt nach Amerika und lässt seinem Volk ausrichten: "Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Die gute Nachricht: Es gibt Gott. Die schlechte Nachricht: In 10 Tagen wird die Welt untergehen."
Putin verkündet bei einer Pressekonferenz: "Ich habe zwei schlechte Nachrichten. Erstens: Es gibt Gott. Zweitens: Die Welt wird in 10 Tagen untergehen."
Schroeder verkündet in einer Fernsehansprache: "Ich habe zwei gute Nachrichten: Erstens: Es gibt Gott. Und zweitens: Ich werde bis zum Ende der Welt Euer Kanzler sein."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schroeder ruft seine Mutter an und sagt ihr, er wäre weiter Bundeskanzler.
Darauf sie: "Und was heißt das?"
"Mutti, ich behalte die Dienstwohnung, den großen Audi und auch eine Motor-Yacht kann ich mir nach der nächsten Diätenerhöhung bald leisten."
Darauf die Mutter: "Ist ja toll, Gerhard. Pass aber jetzt bloß auf, dass die Sozis dir das nicht alles wieder wegnehmen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Bundeskanzler Schröder fährt mit seinem Chauffeur an einem Bauernhof vorbei. Bremsen quietschen, es kracht. Beide steigen aus und stellen fest, dass ein Ferkel die Fahrbahn überqueren wollte und von der Schröder-Limousine überrollt wurde. Schröder überreicht dem Fahrer seine Brieftasche und trägt ihm auf, ins Bauernhaus zu gehen und dort den Schaden zu bezahlen, schließlich wollt er sich nicht lumpen lassen, der Fahrer solle auf die ihm genannte Summe auch noch was drauflegen...
Nach Stunden erscheint der Fahrer wieder vor dem Bauernhaus, behängt mit Würsten, einer Flasche Wein unter dem Arm, Bauer und Bäuerin küssen ihn zum Abschied und klopfen ihm auf die Schulter ...
Der schon ungeduldig wartende Bundeskanzler ist erstaunt und will wissen, wie viel die Bauern denn für das Ferkel haben wollten.
"Keinen Euro", erwidert der Fahrer, "ich versteh das selber nicht, ich tat, wie Sie mir befohlen, Herr Bundeskanzler, ich ging hinein, ein wenig ängstlich und sagte lediglich ´Grüß Gott, ich bin der Chauffeur von Herrn Schröder und ich hab´ die Sau überfahren ......"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In der Grundschule fragt der Lehrer nach den Hobbys der Väter.

Lehrer: "Peter, was macht denn Dein Vater so in der Freizeit?"

Peter: "Der spielt Fußball!"

Lehrer: "Och, das ist ja interessant, ein Sportler! Und dein Vater, Bernd?"

Bernd: "Der spielt Schach!"

Lehrer: "Aha, mehr ein intellektuell interessierter. Und dein Vater, Fritzchen?"

Fritzchen: "Der ist Striptease-Tänzer in einer Gogo-Bar für Schwule!"

Lehrer: "Was? Äh, ja, warum nicht?!"

In der Pause geht er zu Fritzchen und fragt: "Sag mal, Fritzchen, ist dein Vater wirklich Striptease-Tänzer in einer Gogo-Bar für Schwule?"

Fritzchen: "Nee, der ist Kreisverbandsvorsitzender in der SPD, aber das war mir jetzt zu peinlich!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schneewittchen, Herkules und Baron Münchhausen waren - das ist weitgehend unbekannt - gemeinsam in der Klasse. Beim 20jährigen Klassentreffen reden sie ein bissl darüber, ob Schneewittchen eigentlich noch die Schönste im Lande ist, Herkules noch der Stärkste und Münchhausen noch der größte Lügner aller Zeiten ist.

Da fällt Schneewittchen ein, dass sie noch einen alten Spiegel zu Hause hat, den man solche Sachen fragen kann und der immer die Wahrheit sagt. So gehen sie zu Schneewittchen und sie geht als erste in das Zimmer mit dem Spiegel. Als sie rauskommt erzählt sie freudestrahlend, dass sie noch immer die Schönste im ganzen Land ist.

Danach geht Herkules zum Spiegel und kommt sofort wieder mit strahlendem Lächeln zurück, denn er ist noch immer der Stärkste.

Zum Schluss geht Münchhausen zum Spiegel. 10 Minuten vergehen, 20 Minuten vergehen, 30 Minuten vergehen... Plötzlich kommt Münchhausen aus dem Zimmer, schaut Schneewittchen und Herkules an und fragt: "Kennt ihr einen Gerhard Schröder?"

 

verarscht

 

 

Was ist der Unterschied zwischen der Kanzlerkrawatte und einem Kuhschwanz??
Der Kuhschwanz deckt das ganze Arschloch zu.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was ist der Unterschied zwischen Schröder und Hämorriden?
- Gibt's da einen? Ja klar: Schröder hängt mir zum Halse raus und die Hämorriden können auch nicht regieren!!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schröder und Fischer reiten auf einem Kamel durch eine Oase mitten in der Wüste. An einer Strasse stehen 2 Scheichs. Sagt der eine Scheich zum anderen: "Schau mal, da kommt ein Kamel mit zwei Arschlöchern." Schröder und Fischer stellen ihr Kamel in der Oase an einer Art "Kamel-Parkplatz" ab. Als die beiden zurückkommen und ihr Kamel nicht mehr finden, hebt Fischer bei jedem Kamel den Schwanz hoch. Fragt Schröder: "was machste da?" da sagt Fischer: "Ich habe doch gehört, wie der Scheich vorher gesagt hat 'da kommt ein Kamel mit 2 Arschlöchern..'"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Fischer und Schröder fliegen im Helikopter über Deutschland. Das Sagt Fischer: "Heute werde ich einen Deutschen glücklich machen." Er nimmt einen 100 Euro Schein und lässt ihn fallen. Schröder: "So ein Angeber, dann werde ich heute eben zwei Deutsche glücklich machen." Er nimmt zwei 100 Euro Scheine und lässt sie auch fallen. Da dreht sich der Pilot auf einmal um und sagt: "Hey, Ihr Pappnasen, warum schmeißt ihr euch nicht beide selbst runter und macht das ganze Land glücklich?!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Kanzler Schröder ist auf Redentour in den Neuen Ländern und hält eine Rede auf dem Marktplatz, als plötzlich zehn Meter von ihm entfernt ein Mann ein Gewehr auf ihn richtet, schießt und... danebentrifft! Die Sicherheitsbeamten und die Polizei jagen den Attentäter quer durch die halbe Stadt, und nach einer langen Verfolgungsjagd erwischen sie ihn auch. Bei der Vernehmung auf der Polizeiwache wird der Mann nach seinen Personalien gefragt. Als Beruf gibt er an: "Scharfschütze". "Na hören Sie mal!", sagt der Polizist, "Sie verfehlen aus zehn Meter Entfernung den Herrn Kanzler und wollen uns ernsthaft weismachen, Sie wären Scharfschütze?" Darauf der Attentäter: "Mensch! Stehen Sie mal mit 'nem Gewehr da und dreißig Menschen rempeln Sie an und zischen: 'Schieß doch endlich! Schieß doch...'"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Warum wird für Schröder nicht mehr, wie bisher bei Helmut, der rote Teppich ausgerollt?
- Das ist nicht nötig, weil er immer seinen grünen Läufer dabei hat...

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Fischer und Schröder stehen auf einem Sinkenden Boot. Wer wird gerettet?
- Die ganze Menschheit ...

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Wetten, dass" mal anders! Möllemann trifft Gottschalk und sagt: "Ich wette, dass ich Schröder mit einem Streichholz die Birne einschlagen kann." Darauf Gottschalk: "Das geht doch gar nicht, ich kann mir nicht vorstellen, wie das gehen soll." Darauf Möllemann: "Doch, ich schaffe das, ich habe schon viel im Leben geschafft." Gottschalk fragt: "Was machen Sie denn, wenn es nicht klappt?" - "Ja, dann nehme ich ein Kantholz."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was wechselt die Frau von Gerhard Schröder am häufigsten?
- Den Vornamen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Warum heißt die Kanzlergattin eigentlich "Doris Schröder-Köpf" ?
"Doris köpf Schröder" wäre doch besser gewesen - oder?

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Weißt Du, wann es uns wieder gut geht?
- Wenn Bundeskanzler Stoiber am Grab von Schröder die Witwe von Lafontaine fragt: "Wer erschoss eigentlich Trittin?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Über 70 Prozent der Bundesbürger sind unzufrieden mit der Arbeit der Bundesregierung
- dabei hat die Regierung doch gar nichts gemacht!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Auf Kohl hat man geschimpft: nur Rückschritt und Stillstand! Bei Schröder ist Bewegung, aber niemand weiß, wohin!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Schröder ist zur deutschen Lebensart geworden: Die Franzosen essen bekanntlich gern, die Engländer essen gerne schlecht, die Italiener essen gerne laut und wir schlucken eben alles!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Die Ossis haben sich gesagt: Jetzt, wo es uns mit der Flut so dreckig geht, wählen wir erst recht Rot-Grün - warum soll es denen im Westen besser gehen?"

Die neue Bundesregierung hat ihr Motto nicht viel verändert: 1998 hieß es noch "Wir machen nicht alles anders, aber vieles besser" und jetzt heißt es "Wir machen besser nichts anders, aber alles teurer"!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Schröder ist ein Mann, der nicht an seiner Meinung hängt."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Niemand hat je geglaubt, dass sich in Deutschland eine noch lahmere Truppe auftreiben ließe, als die deutsche Nationalmannschaft. Aber Schröder macht es möglich
- mit seinem Kabinett "65plus"!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Bundeskanzler hat allmählich genug davon, dass in der SPD immer so viel dummes Zeug getrieben wird und ganz Deutschland darüber lacht. Deshalb wendet er sich an den bayerischen Ministerpräsidenten: "Du Edmund, kannst Du in Bayern nicht einmal etwas furchtbar Dummes anstellen lassen, damit einmal alle über die CSU lachen und nicht andauernd über die SPD?" - " Aber ja", sagt Stoiber aus Mitleid. Und er lässt eine drei Kilometer lange Brücke ohne Straßenanschluss mitten durch das kreuzflache Erdinger Moos bauen - weit und breit kein Tal und kein Fluss. Das Ergebnis ist wie gewünscht: Ganz Deutschland lacht über Bayern und die CSU.
"Vielen Dank, Edmund", meldet sich Schröder," das war es, was ich einmal wollte. Du kannst die Brücke jetzt wieder abreißen lassen."
Darauf Stoiber knapp: "Geht nicht. Da sitzen jetzt lauter Sozis drauf und angeln!"

 

handykanzler

 

Kohl und Schröder sitzen, umringt von Schaulustigen, am Ufer des Rheines und fischen. Fängt Kohl einen Fisch und möchte den auch gleich mittels Schlag auf den Kopf töten. Unmutiges Gebrumme der Schaulustigen: "Mörder, Vielfraß, Buh, ..."
Kohl wird es mulmig und er wirft den Fisch wieder ins Wasser. Plötzlich fängt Schröder einen Fisch, zieht ihn raus, legt ihn in seinen Schoß und beginnt den Fisch zu streicheln. Zustimmendes Murmeln. "Ja Gerhard," fragt Kohl, "was macht du denn da?"
Antwortet Schröder: "Siehste, den Leuten gefällt's und tot geht der Fisch so auch..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Bundeskanzler Schröder ist zusammen mit seiner Doris zu Besuch bei Präsident Bush in Amerika. Nachdem Bush seine Frau vorgestellt hat zeigt er auf die des Kanzlers und fragt Schröder: "And this is your first Lady?" Sagt Schröder: "No, my fourth!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was ist ein "Schröder"? Ein "Schröder" ist die Zeiteinheit zwischen der Bekanntgabe eines Gesetzes bis zu dessen Rücknahme.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Auf der Zigarettenschachtel steht ganz klein gedruckt: "Der Bundesfinanzminister bedankt sich bei Ihnen, dass Sie unter Einsatz ihres Lebens die Bundesfinanzkasse stärken."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gerhard Schröder will über die Schweizer Grenze. Die Grenzbeamten wollen seinen Personalausweis sehen. Den hat er natürlich nicht dabei.
Schröder: "Was soll ich jetzt denn bloß machen?"
Beamter: "Ja, wir hatten da mal so einen ähnlichen Fall. Da war Boris Becker hier. Der hatte auch keinen Pass dabei. Da haben wir ihn ein paar Asse schlagen lassen, da war die Sache klar, das ist Boris Becker. Der konnte dann weiterfahren. Beckenbauer war auch mal hier. Auch ohne Pass. Der hat dann son bisschen mit dem Ball gedribbelt und gespielt, da war die Sache auch klar, das ist Beckenbauer. Den ließen wir dann auch weiterfahren."
Schröder: "Aber, aber - ich kann doch nichts."
Beamter: "Alles klar Herr Schröder, sie können passieren."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Bundeskanzler Schröder und Finanzminister Eichel spazieren über den Berliner Kurfürstendamm: Schröder: "Hans, Schau Dir mal diese Preise an: eine Hose 20 Euro, ein Mantel 25 Euro und ein ganzer Anzug 50 Euro! Da sieht man deutlich den Erfolg unserer Wirtschaftspolitik!" Eichel erblasst über soviel Sachkunde.
"Aber Herr Kanzler - das ist ein Schaufenster der chemischen Reinigung."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Doris Schröder-Köpf kommt in ein Eisenwaren Geschäft und verlangt ein Stück Draht. "Wofür brauchen Sie denn den Draht?" fragt der Verkäufer. "Ich habe den Schlüssel im Wagen stecken lassen - und muss nun mit dem Draht das Fenster öffnen."
Der Verkäufer, neugierig geworden geht mit. Doris biegt den Draht und versucht das Fenster zu öffnen. Drinnen sitzt Gerhard Schröder und gibt Anweisung: "Links, mehr links - etwas rechts...."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gerhard Schröder will in die Oper. Da er sich nicht sicher ist, wie denn nun der Kartenverkauf abläuft, fragt er seinen Vordermann. Der sagt ihm, er solle nur alles so machen wie er, dann wird es schon klappen. Der geht zur Kasse und sagt: "Einmal Karten für Tristan und Isolde!" Schröder: "Und ich hätte gern Karten für Gerhard und Doris!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Treffen sich Wladimir Putin, Bill Clinton und Gerhard Schröder und klagen ihr Leid.
Putin: Ach, die Lage ist echt beschissen. Ich habe zehn Leibwächter und einer will mich umbringen und ich weiß nicht welcher.
Clinton: Bei mir ist es noch viel schlimmer. Ich habe zehn Praktikantinnen und eine davon hat Aids und ich weiß nicht welche.
Schröder: Ihr habt es noch richtig gut. Ich habe zehn Minister und einer soll was drauf haben und ich weiß nicht welcher.

 

| weiter |