• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Arbeitswelt 3

 

gemailt von Annett Gredig
bin

In unserem Unternehmen konnten bereits einige Terroristen identifiziert und gefasst werden.

Es handelt sich dabei um die harmlosen Mitläufer Bin Da, Bin Spät, Bin Müde, Bin Kaffeetrinken, Bin Rauchen und Bin Essen. Die Mitarbeiter Bin Pinkeln und Bin im Lager konnten ebenfalls ermittelt werden. Sie werden als harmlos eingestuft und sind unter Quarantäne gestellt worden. Auch die äußerst gefährlichen Terroristin Bin Schwanger konnte dingfest gemacht werden.

Nur der Topterrorist Bin Arbeiten konnte bis jetzt trotz intensiver Suche in unserer Firma nicht gefunden werden.

ACHTUNG: Bin Arbeiten verbreitet äußerst gefahrbringendes Gedankengut!

Er versucht sogar die Terroristengruppe Bin Faul zu unterwandern und zur Umkehr von ihrem Fundamentalglauben zu bewegen.

Gehen Sie ihm aus dem Weg und meiden Sie jeden Kontakt !!!

Nach Rücksprache mit unserer Geschäftsleitung besteht aber kein Grund zur Panik. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass sich Bin Arbeiten ausgerechnet in unserer Abteilung aufhält. Es gibt in unserem Verein absolut niemanden, auf den diese Beschreibung auch nur im Entferntesten zutrifft.

Ebenfalls konnte der als Bin im Meeting bekannte Topterrorist bis heute nicht ausgemacht werden.

Es wird vermutet, dass er sich auch als Bin Wichtig, Bin Boss oder Bin Chef ausgibt. Bin beim Kunden gilt auch als nicht fassbar:

Niemand hat ihn bis jetzt gesehen - ALSO VORSICHT!

In unserer Abteilung wird auch intensiv nach Bin nicht Zuständig gefahndet. Es wurden schon mehrere Verdächtige vernommen, aber niemand wurde bisher verhaftet.

Ihr Sicherheitsbeauftragter
Bin Wachsam

 

 

gemailt von Cosima

3 Lektionen

Lektion Nr. 1

Ein Mann betritt die Dusche gerade in dem Augenblick als seine Frau aus der Dusche steigt. Da läutet es an der Haustür. Nach einer kurzen Diskussion, wer denn nun zur Tür geht, gibt die Frau nach, hüllt sich in ein Handtuch, läuft die Stiege hinunter und öffnet die Haustür Es ist Bob, der Nachbar von nebenan. Bevor sie noch etwas sagen kann, legt er los: "Ich gebe dir sofort $ 800,- wenn du dein Handtuch fallen lässt". Ein bisschen verwundert wartet sie ein paar Sekunden, knotet dann das Handtuch auf und steht nackt vor Bob. Er sieht sie an und gibt ihr dann $ 800,- in 100er-Scheinen.
Ein bisschen verdutzt von diesem Vorfall, aber froh über das kleine Vermögen das sie in kaum 10 Sekunden gemacht hat, geht sie wieder hinauf ins Badezimmer. Ihr Mann, noch unter der Dusche, fragt sie: "Wer war es denn?" - "Bob, der Nachbar von nebenan" antwortet sie. Ihr Mann: "Super, hat er dir die $ 800,- gegeben, die er mir schuldet?"

Moral der Lektion:

Tauschen Sie rasch Informationen gemeinsamer Arbeiten aus, wenn sie im Team arbeiten, so vermeiden Sie schlechtes Auftreten nach außen hin und Missverständnisse.

Lektion Nr. 2

Am Lenkrad seines Autos auf dem Weg zum Kloster begegnet ein Priester einer Nonne, die zu Fuß unterwegs ist. Er bleibt stehen und fragt sie, ob sie bis zum Kloster mitfahren möchte. Sie akzeptiert, steigt ins Auto und als sie die Beine überkreuzt kommen ihre schönen Beine zum Vorschein. Der Priester kann nicht anders als ihre Beine anzusehen und verliert für einen kurzen Moment die Kontrolle über sein Auto. Nachdem er das Auto wieder unter Kontrolle hat, legt er plötzlich die rechte Hand auf den Schenkel der Nonne. Sie sieht ihn an und sagt: "Vater, erinnern Sie sich an Psalm 129?". Beschämt zieht er schnell seine Hand zurück und überschlägt sich mit Entschuldigungen. Ein bisschen später, die Versuchung ist zu groß, profitiert er von einer Gangschaltung und berührt erneut den Schenkel der Nonne, worauf diese wieder dieselbe Frage stellt: "Vater, erinnern Sie sich an Psalm 129?". Wieder wird er rot und zieht stotternd seine Hand zurück: "Tut mir leid Schwester, aber das Fleisch ist schwach". Im Kloster angekommen steigt die Nonne wortlos aus dem Auto und wirft ihm einen eindeutigen Blick zu. Der Priester eilt sofort zur ersten Bibel die er finden kann und schlägt Psalm 129 auf: "Gehen Sie vorwärts, suchen Sie immer höher, dort werden Sie Herrlichkeit erlangen"..

Moral der Lektion

Seien Sie in der Arbeit immer gut informiert, sonst kann es sein, dass schöne Gelegenheiten an Ihnen vorübergehen.

Lektion Nr. 3

Ein Vertreter, eine Büroangestellte und ein Personalchef gehen mittags aus dem Büro in Richtung eines kleinen Restaurants und finden auf einer Sitzbank eine alte Öllampe. Sie reiben an der Öllampe und wirklich entsteigt ihr ein Geist: "Normalerweise gewähre ich drei Wünsche, aber da ihr zu dritt seid, hat jeder einen Wunsch frei!" Die Büroangestellte drängt sich vor und gestikuliert wild: "Ich zuerst!
Ich! Ich möchte auf einem herrlich schönen Strand auf den Bahamas sein, der Urlaub soll nie enden, keine einzige Sorge soll mir mein schönes Leben vermasseln". Und - hopp - verschwindet auch schon die Büroangestellte.
Der Vertreter will nun an die Reihe kommen: "Ich Jetzt, ich! Ich will Mit der Frau meiner Träume an einem Strand in Tahiti eine Pina Colada schlürfen!" Und - hopp - verschwindet der Vertreter.
"Nun kommst du dran" sagt der Geist zum Personalchef. "Ich will, dass die beiden nach dem Mittagessen wieder im Büro sind".

Moral der Lektion

Lassen Sie jemanden, der Ihnen höhergestellt ist, immer zuerst sprechen...

 

 

gemailt von Helga Weber

gebet
Klick.

 

Keine Arbeitslosen mehr!? Milliarden für alle!?

Eine Arbeitslose bewirbt sich als Reinigungskraft bei IBM. Der Personalleiter lässt sie ein Test machen (den Boden reinigen), darauf folgt ein Interview und schließlich teilt er ihr mit, Sie sind bei IBM eingestellt. Geben Sie mir Ihre E-Mail- Adresse dann schicke ich Ihnen die nötigen Unterlagen. Die Frau antwortet ihm, dass sie weder einen Computer besitzt noch eine E-Mail hat. Der Personalmensch antwortet ihr, dass sie ohne E-Mail-Adresse virtuell nicht existiert und daher nicht angestellt werden kann.

Die Frau verlässt verzweifelt das Gebäude mit nur 10 Euro Reisekosten in der Tasche. Sie beschließt in den nächsten Supermarkt zu gehen und 10 Kilo Tomaten zu kaufen. Dann verkauft sie die Tomaten von Tür zu Tür und innerhalb von 2 Stunden, verdoppelte sie ihr Kapital. Sie wieder- holt die Aktion 3 Mal und hat am Ende 160. Sie realisiert, dass sie auf diese Art und Weise ihre Existenz bestreiten kann, also startet sie jeden Morgen und kehrt abends spät zurück. Jeden Tag verdoppelt oder verdreifacht sie ihr Kapital. In kurzer Zeit kauft sie sich einen kleinen Wagen, dann einen Lastwagen und bald verfügt sie über einen kleinen Fuhrpark für ihre Lieferungen. Innerhalb von 5 Jahren besitzt sie eine der größten Lebensmittelketten der USA. Sie beschließt an ihre Zukunft zu denken und einen Finanzplan für sich und ihre Familie erstellen zu lassen. Sie setzt sich mit einem Berater in Verbindung und er erarbeitet aneinen Vorsorgeplan. Am Ende des Gesprächs fragt der Vertreter sie nach ihrer E-Mail- Adresse, um ihr die entsprechenden Unterlagen schicken zu können. Sie antwortet ihm, dass sie nach wie vor keinen Computer und somit auch keine E-Mail-Adresse besitzt. Der Versicherungsvertreter schmunzelt und bemerkt: Kurios - Sie haben ein Imperium aufgebaut und besitzen nicht mal eine E-Mail. Stellen Sie sich mal vor, was Sie mit einem Computer alles erreicht hätten! Die Frau überlegt und sagt: Ich wäre Putzfrau bei IBM.

Lehre Nr. 1: Das Internet rettet nicht Dein Leben.
Lehre Nr. 2:
Wenn Du bei IBM arbeiten willst, brauchst Du eine E-Mail Adresse.
Lehre Nr. 3:
Wenn Du diese Geschichte per E-Mail erhalten hast, sind die Chancen Putzfrau zu werden größer als die Milliardär zu werden.

 

ostern

 

Der Mittwoch müsste so heilig gesprochen werden, dass man zwei Tage vorher und zwei Tage nachher nicht arbeiten darf.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Zigarette verkürzt das Leben um 2 Min.
Eine Flasche Bier verkürzt das Leben um 4 Min.
Ein Arbeitstag verkürzt das Leben um 8 Stunden!!!

 

freitag
Haut endlich ab!!!
Es ist Freitaaaaaaag!!!

 

Wenn Du wieder einmal denkst, nur DU hättest einen scheiss Job, schau Dir folgende Bilder an!

 

Klick

 

 

 

Wie oft wundern wir uns, wenn wir hören, dass alle anderen schon 100% Leistung erbringen! Und wie oft wird von uns verlangt, dass wir mehr als nur 100% Leistung bringen müssen, um unseren Arbeitsplatz zu sichern oder weiterzukommen! Aber die Mathematik und das Englische helfen uns in diesem Fall weiter, das Ziel 100% zu erreichen oder sogar wie gewünscht zu überschreiten!

Wenn man das Alphabet

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

durch Zahlen ersetzt,

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26

dann erreicht man mit

H A R D W O R K = fleißig Arbeiten
8 1 18 4 23 15 18 11 = 98%

und

K N O W L E D G E = Kenntnis
11 14 15 23 12 5 4 7 5 = 96%.

Aber mit

A T T I T U D E = Einstellung, Geisteshaltung
1 20 20 9 20 21 4 5 = 100%

erreicht man schon das Ziel (egal, welche Einstellung man an den Tag legt).

Und mit

B U L L S H I T = Mist, Scheißdreck, Schwachsinn
2 21 12 12 19 8 9 20 = 103%

erreichen wir die von uns geforderte "Mehrleistung"

Fazit: Kenntnis und fleißiges Arbeiten bringen Dich nur in die Nähe des Ziels von 100%, aber mit richtigem Mist erreichst du das Maximum. Und nun noch eine kleine, aber wichtige Anmerkung, wenn Du noch mehr erreichen willst, hier der der absolute "Geheimtipp":

A S S K I S S I N G = Arschlecken, Arschkriechen
1 19 19 11 9 19 19 9 14 7 = 127%

Merkst Du was? Nur mit Letzterem erreichst Du das Ergebnis, das Deine Vorgesetzten und die Firma eigentlich von Dir erwarten!!!

Weiterhin frohes Schaffen und nun weißt Du auch, wie Du die in Dich gesetzten Erwartungen locker erfüllen kannst. Dein Arbeitsplatz ist gesichert und dem Erfolg in Deiner Firma sind fast keine Grenzen mehr gesetzt.


... und hier noch eine andere Rchnung
im PDF-Format von Cosima.

 

einer arbeitet

 

Der Chef: "Wie lange sind Sie eigentlich schon in unserer Firma, Müller?"
"Zwölf Jahre!"
"Und was macht Ihnen am meisten Spaß?"
"Ihre Sekretärin, Chef!"

 

 | zurück | weiter |