• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Zeichen geben

Gemailt von Hannelore

Eine afrikanische Geschichte erzählt:

Ein Mann schickte seine beiden Söhne Rafiki und Tambuhinaus ins Grasland, um sich in den Dörfern umzusehen.
Er gab ihnen einen Auftrag: "Hinterlasst Zeichen auf eurem Weg!"
Die beiden Söhne gehorchten dem Vater
und gingen hinaus ins Grasland. Nach wenigen Schritten schon begann Tambu,Zeichen auf seinem Weg zu machen. Er knüpfte einen Knoten in die hohenGrasbüschel. Dann ging er ein Stück weiter und knickte einen Zweig an einemBusch. Und dann knüpfte er wieder Knoten in die Grasbüschel und so war derganze Weg, den er ging voller Zeichen. Aber er zog sich von allen Menschenzurück und redete mit niemandem.
Ganz anders verhielt sich sein Bruder Rafiki. Er machte keine Zeichen amWeg. Aber im ersten Dorf setzte er sich zu den Menschen im großenPalaverhaus, hörte ihnen zu, aß und trank mit ihnen und erzählte aus seinemLeben. Im nächsten Dorf schloss Rafiki sich einem Jungen an, der ihn inseine Familie mitnahm und in die Dorfgemeinschaft einführte. Im dritten Dorfbekam Rafiki von einem Mädchen bei sengender Hitze eine kühlen Trunkangeboten und durfte das Dorffest mitfeiern.
Tambu bekam von all dem nichts mit; er hatte Arbeit mit seinen Grasbüschelnund geknickten Zweigen. Während Rafiki durch sein Tun Zeichen in den Herzender Menschen hinterließ.

Verfasser unbekannt