• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Glück oder Pech?

 

Glück oder Pech?

Eine chinesische Geschichte erzählt von einem alten Bauern, der ein altes Pferd für die Feldarbeit hatte. Eines Tages entfloh das Pferd in die Berge, und als alle Nachbarn des Bauern sein Pech bedauerten, antwortete der Bauer: „Pech? Glück? Wer weiß?“

Eine Woche später kehrte das Pferd mit einer Herde Wildpferde aus den Bergen zurück, und diesmal gratulierten die Nachbarn dem Bauern wegen seines Glücks. Seine Antwort hieß: „Glück? Pech? Wer weiß?“

Als der Sohn des Bauern versuchte, eines der Wildpferde zu zähmen, fiel er vom Rücken des Pferdes und brach sich ein Bein. Jeder hielt das für ein großes Pech. Nicht jedoch der Bauer, der nur sagte: „Pech? Glück? Wer weiß?“

Ein paar Wochen später marschierte die Armee ins Dorf und zog jeden tauglichen jungen Mann ein, den sie finden konnte. Als sie den Bauernsohn mit seinem gebrochenen Bein sahen, ließen sie ihn zurück. War das nun Glück? Pech? Wer weiß?

Was an der Oberfläche wie etwas Schlechtes, Nachteiliges aussieht, kann sich bald als etwas Gutes herausstellen. Und alles, was an der Oberfläche gut erscheint, kann in Wirklichkeit etwas Böses sein. Wir sind dann weise, wenn wir Gott die Entscheidung überlassen, was Glück und was Unglück ist; wenn wir ihm danken, dass für jene, die ihn lieben, alles zum Besten gedeiht.

Verfasser unbekannt

 

Du entscheidest, ob du glücklich bist

Wir reden uns selber ein, dass das Leben besser wird, wenn wir verheiratet sind, ein Baby haben und danach noch ein zweites. Dann sind wir frustriert, weil unsere Kinder nicht alt genug sind und glauben das ändert sich, wenn sie älter werden. Dann sind wir frustriert weil sie Teenager geworden sind und mit uns über alles verhandeln wollen. Aber wir glauben, es wird alles besser, wenn sie nochmals 10 Jahre älter sind. Wir sagen uns, dass das Leben besser wird, wenn wir mit unserem Partner/in zusammen arbeiten, wenn wir ein schöneres Auto haben, wenn wir in Urlaub fahren, wenn wir uns zur Ruhe setzen.

Die Wahrheit ist, es gibt keinen besseren Zeitpunkt glücklich zu sein als jetzt.
Wenn nicht jetzt, wann dann?
Dein Leben ändert sich ständig. Es ist besser alles zuzulassen und sich zu entscheiden glücklich zu sein.

Die längste Zeit dachten wir, das Leben beginnt demnächst. Das richtige Leben.
Wir dachten immer, da muss zuerst noch etwas anderes geschehen während dieser Zeit, etwas zu erledigen, eine Arbeit zu beenden, einen Moment zu warten, eine Rechnung zu begleichen. Danach würde das ersehnte richtige Leben beginnen. Schlussendlich verstand ich, dass das «demnächst» schon bereits das richtige Leben war.
Von diesem Standpunkt aus verstand ich, dass es keinen Weg gibt um glücklich zu sein.
Glücklichsein IST der Weg.

Geniesse also das Glücklichsein.
Hör auf zu warten bis die Schule fertig ist, wieder die Schulbank zu drücken, 5 Kilo abzunehmen, Gewicht zuzulegen, zu beginnen zu arbeiten, verheiratet zu sein, auf Freitag Abend oder Sonntag Morgen, auf ein neues Auto zu warten, Deine Hypothek bezahlt zu haben, auf den Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, auf Ende Monat, bis Dein Song im Radio gespielt wird, zu sterben und wiedergeboren zu werden ... bevor Du Dich entscheidest glücklich zu sein.

Glück ist das Jetzt und nicht ein Ziel.

Es gibt keinen besser Zeitpunkt glücklich zu sein als ... JETZT!
Lebe und geniesse den Moment.

Versuche mal diese Fragen zu beantworten:

  1. Nenne die 5 reichsten Menschen der Welt.
  2. Nenne die letzten 5 Miss Universe.
  3. Nenne die letzten 10 Nobel Preis Träger.
  4. Nenne die letzten 10 Oskar Gewinner für den besten Schauspieler.

Du kannst es nicht? Ziemlich schwierig, oder? Sei nicht traurig, niemand kann das.
Applaus geht vorbei! Pokale verstauben! Gewinner werden bald vergessen.

Jetzt beantworte mal die folgenden Fragen:

  1. Nenne 3 Lehrer aus Deiner Ausbildungszeit.
  2. Nenne 3 Freunde die Dir in der Stunde der Not geholfen haben.
  3. Nenne ein paar Leute die Dir das Gefühl geben „speziell" zu sein.
  4. Nenne 5 Leute mit denen Du gerne die Zeit verbringst.

Einfacher zu beantworten? Das war einfacher, oder?
Die Leute die Dir etwas bedeuten sind nicht "die Besten", haben nicht das meiste Geld, haben nicht den grössten Preis gewonnen. Es sind die Freunde die sich um Dich kümmern, Dir Sorge tragen, diese die, was immer auch passiert, zu Dir stehen. Denk einen Moment darüber nach. Das Leben ist so kurz!
Und Du, in welcher Liste bist Du? Du weisst es nicht?

Lass mich Dir einen Tip geben.
Du bist vielleicht nicht unter den am meist "geachteten" Menschen auf dieser Welt, aber es gibt Menschen, die an Dich glauben und Dir vertrauen.

Vor einiger Zeit, bei einem großen Leichtatlethikfestival in Seattle, 9 Athleten, alle mental und physisch vorbeitet, standen an der Startlinie zum 100 m Rennen. Der Schuss fiel und das Rennen ging los. Nicht alle rannten, aber jeder wollte erster sein und gewinnen. Es war ein Hürdenlauf, und ein junger Athlet fiel zu Boden, verletzte sich leicht und begann zu weinen, da für ihn das Rennen aus war. Die anderen 8 hörten wie er weinte. Sie wurden langsamer und schauten zurück. Sie stoppten und kamen zurück... Alle 8 Athleten. Dann liefen alle 9 Athleten Schulter an Schulter zusammen an die Ziellinie. Das gesamte Publikum im Stadion stand auf und applaudierte. Und der Applaus schien nicht mehr enden zu wollen...

Menschen die das gesehen oder gar miterlebt haben reden noch heute darüber. Wieso?
Weil tief in uns drin wir alle wissen, dass das Wichtigste im Leben ist, nicht für sich selber zu gewinnen. Das wichtigste im Leben ist, anderen zu helfen um zu gewinnen. Selbst dann, wenn dies bedeutet langsamer zu werden und das eigene Rennen zu unterbrechen.

Wenn Du so lebst, vielleicht wirst Du dann erfolgreich sein, um dein Herz zu ändern, vielleicht auch das Herz eines Anderen ...
Du entscheidest, was Dir wichtig ist.

Verfasser unbekannt

 

gemailt von Christina

Im Alter wird man Weise

Ein 92-jähriger Mann beschloss nach dem Tod seiner Frau, ins Altersheim zu gehen. Die Wohnung schien ihm zu groß, und er wollte für seine ... letzten Tage auch noch ein bisschen Gesellschaft haben, denn er war geistig noch in guter Verfassung. Im Heim musste er lange in der Halle warten, ehe ein junger Mann zu ihm kam und mitteilte, dass sein Zimmer nun fertig sei. Er bedankte sich und lächelte seinem Begleiter zu, während er, auf seinen Stock gestützt, langsam neben ihm herging. Bevor sie den Aufzug betraten erhaschte der Alte einen Blick in eines der Zimmer und sagte. "Mir gefällt es sehr gut." Sein junger Begleiter war überrascht und meinte, er habe doch sein Zimmer noch gar nicht gesehen. Bedächtig antwortete der alte Mann.
"Wissen Sie, junger Mann, ob ich den Raum mag oder nicht, hängt nicht von der Lage oder der Einrichtung, sondern von meiner Einstellung ab, von der Art, wie ich ihn sehen will. Und ich habe mich entschieden, glücklich zu sein. Diese Entscheidung treffe ich jeden Morgen, wenn ich aufwache, denn ich kann wählen. Ich kann im Bett bleiben und damit hadern, dass mein Körper dies und jenes nicht mehr so reibungslos schafft - oder ich kann aufstehen und dankbar sein für alles, was ich noch kann. Jeder Tag ist ein Geschenk, und solange ich meine Augen öffnen kann, will ich sie auf den neuen Tag richten, und solange ich meinen Mund öffnen kann, will ich Gott danken für all die glücklichen Stunden, die ich erleben durfte und noch erleben darf. Sie sind noch jung, doch nehmen Sie sich den Rat eines alten Mannes zu Herzen. Deponieren Sie alles Glück, alle Freude, alle schönen Erlebnisse als Erinnerungen auf einem Spezialkonto, um im Alter über einen Schatz zu verfügen, von dem Sie zehren können, wann immer Sie dessen bedürfen. Es liegt an Ihnen, wie hoch die Einlagen auf dem Konto sind. Ich verrate Ihnen noch zwei einfache Tricks, mit denen Sie ihr Konto rasch wachsen lassen können: Hegen Sie in Ihrem Herzen nur Liebe und in ihren Gedanken nur Freude. In dem Bewusstsein, so ein Konto zu besitzen, verliert die Zukunft ihre Ungewissheit und der Tod seine Angst."
Der junge Mann hatte staunend zugehört und bedankte sich nun mit einem strahlenden Leuchten in seinen Augen. Freudig drückte er den Arm des Alten und meinte: "Vielen Dank, soeben habe ich ein Erinnerungs-Konto bei meiner Bank eröffnet, und dieses Gespräch ist die erste Einlage." Mit diesen Worten öffnete er die Tür, um dem neuen Bewohner sein Zimmer zu zeigen. Mit einem Schmunzeln sagte dieser: "Mir gefällt es sehr gut."

© HUM