• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Von Ordensleuten

 

Ordensbezeichnungen und was sie bedeuten:

OFM   (Franziskaner) Ohne feine Manieren
OPr   (Prämonstratenser)   Ohne Predigttalent oder Ohne Praxis
OSB   (Benediktiner)   Ohne sonderliche Bedeutung
SVD   (Gesellschaft des göttlichen Wortes)   Sie vertreiben Druckschriften
SJ   (Jesuiten)   Schlaue Jungs oder Schupo Jottes
ULF   (Orden unserer lieben Frau)   Unter lauter Furien

 

 

Es gibt 3 Dinge, die selbst Gott Vater nicht weiß:

  • wieviel Frauenkongregationen es gibt;
  • was ein Jesuit wirklich denkt;
  • wieviel Geld die Katholische Kirche tatsächlich hat!

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Beim Kapuzineressen hat Pater Placidus ein bißchen zuviel gegessen und getrunken. Plötzlich sinkt er unter den Tisch. Der Pater Guardian schickt sofort einen Mitbruder nach dem heiligen Öl, doch da tönt es unter dem Tisch hervor: "Um Gottes Willen, nichts fettes mehr!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In einem Eisenbahnabteil sitzen sich ein Franziskaner und ein Jesuit gegenüber und beten beide ihr Brevier. Da zieht der Jesuit in aller Gemütsruhe ein Zigarettenetui aus der Tasche und zündet sich eine an.

"Beim Beten darf man nicht rauchen!" sagt der Franziskaner.

"Ich schon. Ich habe mir die Erlaubnis geben lassen." sagt darauf der Jesuit.

"Bekommt man die leicht?" fragt der Franziskaner interessiert.

"Aber ja. Sie brauchen nur in Rom anzufragen."

Einige Zeit später treffen sich die beiden wieder und der Franziskaner sagt ärgerlich: "Sie haben mich damals ganz schön angeführt. Natürlich habe ich die Erlaubnis nicht bekommen."

"Wie haben Sie denn Ihr Gesuch formuliert?" fragt der Jesuit.

"Ganz einfach." antwortet der Franziskaner. "Ich habe angefragt, ob ich beim Beten rauchen darf."

"Zu einfach!" sagt der Jesuit lächelnd. "Sie hätten anfragen müssen, ob Sie beim Rauchen beten dürfen."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Klosterschwester fährt mit ihrem Auto über Land. Da geht ihr mitten auf freier Strecke das Benzin aus. Zu Fuß macht sie sich auf den Weg und trifft nach ein paar Kilometern glücklich auf eine Tankstelle.

"Können sie mir ein bißchen Benzin geben?" fragt sie den Tankwart.

"Haben sie einen Kanister?" fragt der sie zurück.

"Leider nicht. Können Sie mir einen leihen?"

"Ich habe auch keinen."

"Sie werden doch irgendein Gefäß haben für ein bißchen Benzin, damit ich wenigstens hierher fahren kann."

"Irgendein Gefäß - ", sagt der Mann. "Oben in meinem Schlafzimmer habe ich noch einen alten Nachttopf. Wenn sie mit dem vorlieb nehmen wollen."

"Nachttöpfe bin ich gewohnt", sagt die Schwester. "Geben sie nur her."

Das Benzin wird eingefüllt und die Schwester macht sich mit ihrem Topf auf den Rückweg. Als sie eben dabei ist, das Benzin vorsichtig in den Tank ihres Autos zu schütten, rollt ein schwerer LKW heran. Der Fahrer tritt auf die Bremse, dreht das Fenster herunter und betrachtet fasziniert, was hier vor sich geht. Als der letzte Tropfen im Tank ist sagt er bewundernd: "Meinen Respekt, Schwester, ihren Glauben möchte ich haben!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Im Nonnenkloster war wieder einmal Essen übrig geblieben und die Schwester Oberin beschließt, diese Lebensmittel den Armen im Ort zukommen zu lassen. Sie schärft Schwester Anna aber ein, nur fromme Leute zu bedenken. Kommt Schwester Anna zu einer Baustelle und sieht, wie da die Maurer hart arbeiten, also will sie den Essenskorb dort abliefern und fragt einen Bauarbeiter: "Grüß Gott. Kennen Sie Pontius Pilatus?"
Der zuckt die Achseln: "Na, kenn i net, aber wartn's." Er schreit zu seinem Kollegen auf dem Gerüst hinauf: "Sepp, kennst du an Pontius Pilatus?"
- "Na, warum?" -
"Sei Olde is da, und wueil iahm de Brotzeit bringa."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Priester und eine Nonne spielen Tischtennis. Der Priester ist etwas aus der Übung, und schon bald erwischt er den Ball nicht und schimpft: "Scheiße, daneben!" Die Nonne ermahnt den Popen, weil der liebe Gott das Schimpfen ja so gar nicht mag. Nach einer Weile jedoch entfährt es dem Popen nach einem misslungenen Schmetterball wiederum "Scheiße, daneben!"
Nun wird die Nonne aber sehr streng und verbittet sich diese gottlose Schimpferei. Der Priester nimmt sich auch zusammen, jedoch nach einem weiteren Fehlschlag entfährt es ihm wieder: "Scheiße, daneben!"
Daraufhin erhebt sich ein gewaltiges Gewitter, es stürmt und donnert, und schließlich wird die Nonne von einem Blitz getroffen. - Stimme von oben: "Scheiße, daneben!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Nonne im schwarzen Ornat und Häubchen trippelt die Straße entlang. Kommt ein Betrunkener aus der Kneipe getorkelt und haut ihr ganz fürchterlich eins auf die Nase, sodass sie lang hinschlägt und regungslos auf dem Rücken liegen bleibt. Der Betrunkene beugt sich über sie und lallt: "Na, Batman, war wohl nicht Dein Tag heute!?"

 

 

 
gemailt von Cosima

Das Kloster des Schweigens

Schwester Agnes tritt in das Kloster des Schweigens ein. Die Oberin Mutter Theresa erklärt ihr:, "Dies ist ein Kloster des Schweigens. du bist willkommen, so lange du nicht sprichst, bis ich dir sage, daß du etwas sagen darfst." Schwester Agnes ist einverstanden und nickt stumm.

Fünf volle Jahre lebt Schwester Agnes schweigend im Kloster. An ihrem fünften Jahrestag besucht Mutter Theresa sie und sagt: "Schwester Agnes, du bist jetzt fünf Jahre hier. Du darfst zwei Worte sagen. " Darauf meint Schwester Agnes: "Bett hart." "Es tut mir leid, das zu hören," sagt Mutter Theresa, "wir werden dir ein weicheres Bett besorgen."

Es vergehen nochmals fünf Jahre bis Mutter Theresa wieder zu Besuch kommt und sagt: "Schwester Agnes, du bist nun zehn Jahre bei uns. Du darfst zwei Worte sagen." Schwester Agnes klagt: "Essen kalt." Mutter Theresa verspricht ihr, dass das Essen in Zukunft besser sein wird.

An ihrem fünfzehnten Jahrestag im Kloster besucht sie wiederum Mutter Theresa und sagt: "Schwester Agnes, du bist nun schon fünfzehn Jahre bei uns. Du darfst zwei Worte sagen." "Ich gehe." sagt Schwester Agnes. Daraufhin nickt Mutter Theresa und meint: "Das ist wahrscheinlich auch besser so. Seitdem Du hier bist, zickst du nur rum..."

 


Der kleine Jörn fragt im Religionsunterricht: "Wie vermehren sich eigentlich die Nonnen und die Mönche, Herr Lehrer?" Stille. Dann der kleine Paul: "Na ist doch klar - durch Zellteilung!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Beim Arzt. Eine junge Nonne schlägt weinend die Tür zum Behandlungszimmer hinter sich zu und rennt mit hochrotem Kopf aus der Praxis.
"Was war denn mit der Schwester los?" fragt der nächste Patient den Doktor.
"Ich habe ihr gesagt, dass sie schwanger ist."
"Donnerwetter. Wirklich?"
"Natürlich nicht", sagt der Arzt, "aber wissen Sie vielleicht eine bessere Methode, jemanden vom Schluckauf zu heilen?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In einem Eisenbahnabteil sitzt ein Mann einem Kapuzinermönch gegenüber. Es ist sehr warm im Abteil und der Mann zieht seine Jacke aus. "Tja Pater, das können Sie nun leider nicht."
Der Mönch geht aus dem Abteil und kommt nach einer Weile mit seiner Hose über dem Arm wieder: "Sehen Sie, mein Sohn, das können Sie nun wieder nicht !"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Anruf bei der Polizei: "Hilfe, in unserem Nonnenkloster gab es eine Vergewaltigung!"
"Ist ja schrecklich, wer wurde denn vergewaltigt?"
"Der Briefträger!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

In einem Dorf befindet sich ein Kloster. Direkt gegenüber ein einschlägiges Etablissement. Eine junge Novizin wird beauftragt, am Fenster (des Klosters!) zu beobachten, wer alles in den Sündenpfuhl hineingeht.
Nach einiger Zeit: "Mutter Oberin! Mutter Oberin! Eben ist der Bürgermeister reingegangen."
"Siehst Du, auch die Obrigkeit ist nicht gefeit vor der Sünde."
Wieder einige Zeit später: "Mutter Oberin! Der evangelische Pfarrer ist gerade reingegangen!"
"So ergeht es den Irrgläubigen. Auch sie erliegen den Verlockungen des Fleisches."
Noch einige Zeit später: "Mutter Oberin! Mutter Oberin! Der katholische Pfarrer ist hineingegangen!"
Die Oberin wird plötzlich kreidebleich und sagt: "Da wird doch wohl keiner gestorben sein?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Was gibt es, wenn eine Nonne einen Amerikaner mit ins Bett nimmt?
Krümel.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Nonne bespricht mit ihrem Frauenarzt das Ergebnis der Untersuchung. Der Arzt will die Nonne auf den Arm nehmen und eröffnet ihr: " Also, sie sind bei bester Gesundheit und - herzlichen Glückwunsch - sie sind schwanger."
Die Nonne wird abwechselnd blass und rot und verlässt sofort die Praxis. Abends, als der Arzt nach Hause kommt, erzählt er – noch lachend - seiner Frau von dem gelungenen Scherz. Sie kann aber gar nicht darüber lachen und appelliert an sein Gewissen, dass man solche Scherze mit den Dienerinnen Gottes nicht macht. Schließlich hat er ein Einsehen und entschließt sich, die Sache im Kloster richtig zu stellen. Er ruft im Kloster an, es meldet sich die Äbtissin.
Arzt: "Heute Nachmittag war eine Ihrer Nonnen in meiner Praxis, kann ich sie bitte einmal sprechen."
Äbtissin: "Tut mir leid, aber Schwester Margareta ist im Moment nicht zu sprechen, worum geht es bitte?"
Der Arzt erzählt ihr von seinem Scherz und entschuldigt sich dafür.
Darauf die Äbtissin: "Ihre Entschuldigung kommt ein wenig zu spät, der Herr Bischof hat sich vor zwei Stunden erschossen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine junge Nonne fährt per Anhalter. Der Fahrer findet sie sehr sexy und nähert seine Hand ihrem Knie. Da flüstert die Nonne: "Psalm90, Vers 5!"
Verstört hält der Fahrer inne. Zuhause schlägt er in der Bibel nach und liest: "Du bist auf dem richtigen Weg."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Priester und eine Nonne spielen Tischtennis. Der Priester ist etwas aus der Übung, und schon bald erwischt er den Ball nicht und schimpft: "Scheiße, daneben!"
Die Nonne ermahnt den Popen, weil der liebe Gott das Schimpfen ja so gar nicht mag. Nach einer Weile jedoch entfährt es dem Popen nach einem misslungener Schmetterball wiederum "Scheiße, daneben!"
Nun wird die Nonne aber sehr streng und verbittet sich diese gottlose Schimpferei. Der Priester nimmt sich auch zusammen, jedoch nach einem weiteren Fehlschlag entfährt es ihm wieder: "Scheiße, daneben!"
Daraufhin erhebt sich ein gewaltiges Gewitter, es stürmt und donnert, und schließlich wird die Nonne von einem Blitz getroffen. - Stimme von oben: "Scheiße, daneben!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine junge Nonne geht zur Schwester Oberin und beichtet von einem Fehltritt und erbittet Vergebung.
Sagt die Schwester Oberin: "Geh in die Küche und trinke ein Glas Zitronensaft"
"Ist mir denn dann vergeben?"
"Nein, aber das hämische Grinsen wohl aus deinem Gesicht!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine junge Nonne kommt ganz aufgeregt ins Büro der Mutter Oberin gerannt und ruft:"Mutter Oberin wir haben einen Mann im Kloster!".
Diese fragt die Nonne, wie diese das denn entdeckt hätte.
Die junge Nonne:" Die Klobrille war hochgeklappt".

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Zwei Nonnen sehen gespannt einer Henne zu, die einem Hahn entkommen will. Die Henne flattert auf die Straße, geradeweg vor ein Auto, das sie überfährt. Seufzt die Nonne: "Sie hat lieber den Freitod gewählt."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Beim Arzt. Eine junge Nonne schlägt weinend die Tür zum Behandlungszimmer hinter sich zu und rennt mit hochrotem Kopf aus der Praxis.
"Was war denn mit der Schwester los?" fragt der nächste Patient den Doktor.
"Ich habe ihr gesagt, dass sie schwanger ist."
"Donnerwetter. Wirklich?"
"Natürlich nicht", sagt der Arzt, "aber wissen Sie vielleicht eine bessere Methode, jemanden vom Schluckauf zu heilen?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Nonne will das übriggebliebene Klosteressen an die Bauarbeiter einer nahen Baustelle verteilen. Um deren christliche Gesinnung zu prüfen, fragt sie einen: „Kennen Sie Pontius Pilatus?“
Der schüttelt den Kopf und ruft seinem Polier zu: „Weißt du, wer Pontius Pilatus ist?“
Der ruft zurück: „Nee, warum?“
„Seine Frau ist hier und bringt ihm was zu mampfen.“