• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Hohe Herren

 

Ein dicker Domherr könnte niemals Selbstmord begehen. Erstens aus moralischen Gründen. Zweitens aus praktischen Gründen: Hängt er sich auf, reißt der Strick; will er sich ertränken, schwimmt er mit all seinem Fett obenauf; schießt er sich eine Kugel durch den Kopf, trifft er ins leere.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Ziege und eine Schnecke verabreden sich zum Wettlauf. Ziel: das Vorzimmer des Generalvikars. Die Ziege rennt los, doch in der Tür des Vorzimmers wartet schon die Schnecke auf sie.
"Wie hast du das geschafft?" fragt die Ziege.
"Weißt du", sagt die Schnecke, "mit kriechen kommst du hier schneller ans Ziel als mit meckern."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Welcher Unterschied besteht zwischen der Mission und dem Domkapitel?
- Die Mission macht die Wilden fromm.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Vor der Tür des bischöflichen Amtes ist eines Morgens ein neugeborenes Kind ausgesetzt worden. Die Erregung ist groß. Es wird eine genaue Untersuchung vorgenommen mit dem Ergebnis: Die Herkunft des Kindes kann auf keinen Fall dem bischöflichen Amt angelastet werden, denn:

  1. sei hier noch nie etwas mit Lust und Liebe gemacht worden
  2. sei hier noch nie etwas herausgekommen, was Hand und Fuß hatte
  3. sei hier noch nie etwas im Ablauf von neun Monaten fertig geworden.

 

broccoli


gemailt von Johannes Behrens

Mein Onkel ist Pfarrer!", prahlt ein Junge. "Alle Leute reden ihn mit 'Hochwürden' an!"
"Wenn schon", meldet sich ein zweiter, "mein Onkel ist Kardinal, und alle sagen 'Eminenz' zu ihm!"
Fritzchen hat das Gespräch belauscht und winkt mitleidig ab. "Hochwürden und Eminenz klingen ja ganz schön, aber ich habe einen Onkel, der wiegt 250 Kilo. Wenn der auf der Straße geht, sagen alle Leute: 'Allmächtiger Gott'!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Sagt ein katholischer Pfarrer zu seinem Kollegen: "Meinst, du, wir erleben es noch, dass der Zölibat abgeschafft wird?"
Schüttelt der andere bedächtig seinen Kopf und sagt: "Wir nicht, aber unsere Kinder."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Priester ist ganz allein in der Steppe. Plötzlich kommen drei Löwen auf ihn zugerannt um ihn zu fressen. Da eine Flucht sinnlos ist schickt er ein Stossgebet zum Himmel: "O lieber Gott, mach' diese Löwen fromm!" - Dann fällt er in Ohnmacht. Als er wieder aufwacht sitzen die drei Löwen um ihn herum und beten: "Komm Herr Jesus, sei unser Gast und segne was Du uns bescheret hast!"

 


 

Der Pfarrer geht das erste Mal in die Sauna. Er ist begeistert. Am nächsten Tag kommt er wieder, es gefällt ihm immer besser.
Da sagt er zum Bademeister:" Mir gefällt es hier so gut, ich komme morgen auch wieder."
Meint der Bademeister:" Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee ist, morgen ist gemischte Sauna."
Sagt der Pfarrer:" Ach, die paar Protestanten stören mich nicht."
Am nächsten Morgen trifft der Pfarrer den Bademeister wieder. Der hatte am vergangenen Tag frei.
Sagt er zu ihm:" Du, ich war doch gestern in der Sauna!"
Sagt der Bademeister: " Was ? und wie war es denn!"
"Ach ganz gut, doch ich hätte nicht gedacht, dass die Unterschiede so groß sind!!!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein junger Geistlicher steht vor seiner ersten Predigt und will sich bei einem älteren Kollegen dafür einen Rat holen. Dieser meint:" Überlegen Sie sich etwas, wo die Gemeinde garantiert zuhört, wie etwa: "Die schönsten Jahre meines Lebens verbrachte ich in den Armen einer Frau, mit der ich nicht verheiratet war." Er weidet sich am ungläubigen Gesichtsausdruck des Jüngeren und fährt fort: "Es war meine Mutter."
Diese Geschichte gefällt dem Jüngeren und er beschließt, sie am Sonntag zu erzählen. Vor der Predigt ist der junge Mann sehr nervös, aber er beginnt tapfer: "Die schönsten Jahre meines Lebens verbrachte ich in den Armen einer Frau, mit der ich nicht verheiratet war." Die Gemeinde hört gebannt zu und er freut sich darüber. Plötzlich gerät er in Panik, er hat vergessen, wie es weiter geht und sagt:" Aber ich kann mich beim besten Willen nicht mehr erinnern, wer es war."

 


 

Als ein Dorfpfarrer vom lockeren Lebenswandel eines jungen Mannes erfuhr, ging er zu ihm, um ihm ins Gewissen zu reden:" Ich hörte, dass Du in den Herzen vieler junger Mädchen Hoffnung weckst. Du hast einem jungen Mädchen hier die Ehe versprochen, einem im Nachbardorf und was weiß ich wie vielen noch. Wie bringst Du das bloß fertig?!"
"Ach, wissen Sie, Herr Pfarrer, ich habe ein schnelles Motorrad."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein junger Pfarrer soll seine erste Predigt halten. Er ist sehr nervös und geht deswegen zum Arzt. Der empfiehlt ihm, vor der Predigt ein Gläschen Schnaps zu trinken. Nach der Predigt kommt der Pfarrer wieder und fragt den Arzt, was er davon gehalten hat.
Darauf der Arzt:" Naja, da waren ein paar Kleinigkeiten:

  1. Eva hat Adam nicht mit einer Pflaume, sondern mit einem Apfel verführt.
  2. Kain hat Abel nicht mit einer MP erschossen, sondern erschlagen.
  3. Es heißt nicht Berghotel sondern Bergpredigt.
  4. Jesus wurde nicht auf einem Kreuzzug überfahren, sondern ans Kreuz geschlagen.
  5. Gott opferte nicht seinen Sohn den Eingeborenen, sondern seinen eingeborenen Sohn.
  6. Man sagt auch nicht: Jesus, meine Kuh frisst nicht, sondern Jesus, meine Zuversicht.
  7. Außerdem heißt es nicht: Sucht mich nicht in der Unterführung, sondern Führe mich nicht in Versuchung.
  8. Es heißt nicht dem Hammel sein Ding sondern dem Himmel sei Dank.
  9. Es war nicht ein warmherziger Bernhardiner, sondern ein barmherziger Samariter.
  10. Und eine Predigt schließt man nicht mit Prost, sondern mit Amen!

 

abendmahl

 

Mann liegt auf der Intensivstation, an tausend Schläuche angeschlossen. Besucht ihn ein Pfarrer. Plötzlich fängt der Mann zu keuchen an. Da er nicht sprechen kann, bittet er in Zeichensprache um einen Stift. Er kritzelt auf einen Zettel einen Satz und stirbt. Der Pfarrer denkt sich: das geht mich nix an, und bringt den Zettel der Frau des Verstorbenen. Die liest und fällt in Ohnmacht. Nimmt der Pfarrer den Zettel und liest: "Du Idiot, geh von meinem Schlauch runter!..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Zwei Pfarrer treffen sich, und der eine klagt: "Schlechte Zeiten, keine Hochzeiten, keine Bestattungen mehr..."
"Stimmt", meint der andere, "und wenn man nicht ab und zu unter die Leute ginge, gäbe es auch keine Taufen mehr..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Pfarrer merkt während des Kindergottesdienstes, dass das Mikrophon nicht funktioniert. "Mit dem Mikrophon stimmt etwas nicht", sagt er.
Brav antworten die Kinder: "Und mit deinem Geiste!"


Zwei Pfarrer treffen sich und scheinen betrübt. "In meinem Glockenturm hausen Fledermäuse, und die wollen einfach nicht verschwinden. Obwohl ich die Glocken immer besonders lange läuten lasse, bleiben sie, wo sie sind."
"Bei mir ist es noch schlimmer, bei mir sind die Viecher sogar oben im Schiff. Und wenn Gottesdienst ist, muss ich die Predigt abkürzen, sonst stürzen sie sich auf die Gläubigen."
Kommt frohen Sinnes ein dritter Pfarrer des Wegs: "Na Kollegen? Ihr seht ja so betreten drein, was ist denn los?"
Die beiden klagen ihm ihr Leid: Fledermäuse.
"Hach", sagt der dritte, "die hatte ich auch. Sind aber alle weg!"
"Wie weg?", fragen die zwei. "Wie hast Du denn das hingekriegt?"
"Ganz einfach. Zuerst habe ich sie getauft, dann hab' ich sie konfirmiert..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Pfarrer beim Religionsunterricht 1. Stunde:
Wie heißt du?
1. Schüler: Hannes!
Pfarrer: Aber nein Mein Sohn, das heißt Johannes! Und jetzt der nächste: Wie heißt du?
2. Schüler: Sepp!
Pfarrer: Aber nein Mein Sohn, das heißt Joseph! Und jetzt bist du an der Reihe: Wie heißt du?
3. Schüler: Wie ich den Laden hier kenne, werde ich dann wohl Jo-Kurt heißen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Im Garten des Pfarrers ist ein Apfelbaum. Doch andauernd werden Äpfel vom Baum geklaut. Stellt der Pfarrer eines Tages ein Schild auf, auf dem steht: "Gott sieht alles!!!" Steht am nächsten Tag drunter: "Aber er petzt nicht!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Zwei Pfarrer unterhalten sich: "Mensch, hatte ich heute einen anstrengenden Tag: Vier Beerdigungen, drei Einäscherungen und eine Kompostierung !"
"Wieso Kompostierung ?"
"Fundamentale Ökos ...."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein evangelischer und ein katholischer Pfarrer streiten sich darüber, wann das Leben anfängt. Der eine meint, das Leben beginnt bereits bei der Zeugung, der andere behauptet, das Leben beginnt erst bei der Geburt. Da sie nicht so recht weiterwissen, schlägt einer der beiden Pfarrer vor: "Wir fragen die alte Frau dort auf der Parkbank um Rat!?" Gesagt - getan! Die alte Frau hat auch sofort die passende Antwort parat: "Ihr wollt wissen wann das Leben anfängt? Das Leben fängt an, sobald die Kinder aus dem Haus sind und der Alte unter der Erde ist!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Gemütlicher Kleinstammtisch. Als der Pfarrer von der Toilette zurückkommt, schmunzelt die Tischrunde, einer lacht sogar laut. Hochwürden erkundigt sich nach dem Grund für seine Heiterkeit. Da sagt einer: "Haben sie das Plakat mit der Nackten an der Wand gesehen?"
"Ja, ja, aber sie hat vorne ein Feigenblatt!"
"Sicher! Aber wenn man das Feigenblatt hochhebt, klingelt es am Stammtisch!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Sonntagspredigt in der Dorfkirche. "Ihr schaut immer nur auf das Äußere, auf das hübsche Gesicht und das hübsche Kleidchen", wettert der strenge neue Kaplan gegen die leichtfertigen Liebschaften der jungen Burschen. "Ich aber sage euch: Ihr solltet mehr das sehen, was darunter ist!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Einem Geistlichen wurde vor der Predigt ein Brief überreicht. In dem stand nur ein einziges Wort: Blödmann. Der Gemeinde erzählte er davon und meinte: "Ich kenne viele Beispiele dafür, dass jemand einen Brief schreibt und dann vergisst, ihn zu unterschreiben. Aber das ist der erste Fall, dass jemand seinen Namen aufschreibt und den Brief zu schreiben vergisst!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Pfarrer liest im Religionsunterricht aus der Bibel vor: "Und der Vater des verlorenen Sohnes fiel auf sein Angesicht und weinte bitterlich! Könnt ihr mir sagen warum?"
"Klar! Knallen Sie mal mit der Nase voll auf die Erde, da kommen Ihnen auch die Tränen."

 


 

"Und was geschieht, wenn du eins der zehn Gebote brichst?", erkundigt sich der Pfarrer in der Religionsstunde. Eins der Kinder meldet sich nach kurzem Überlegen und meint: "Na, dann sind's eben nur noch noch neun..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Pfarrer will eine heilige Messe halten. Doch außer dem Messdiener ist niemand da, nicht einmal der Organist. Er fragt den Messdiener: "Ja, und wer spielt denn heute?"
"Deutschland gegen Brasilien!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Frau fliegt von der Schweiz nach Venezuela und neben ihr im Flugzeug Sitzt ein Pfarrer.
"Vater", sagt sie, "Darf ich Sie um einen Gefallen bitten?"
"Gerne wenn ich kann, meine Tochter."
"Also wissen Sie, ich habe mir einen sehr teuren und ganz besonders guten Rasierapparat für Damen gekauft, der ist aber noch ganz neu und jetzt fürchte ich, dass ich beim Zoll schon zu viel anzugeben habe. Könnten Sie ihn vielleicht unter ihrer Soutane verstecken?"
"Das kann ich schon, meine Tochter, das Problem ist nur: ich kann nicht lügen."
"Na ja", denkt sich die Frau, "irgendwie wird das schon klappen", und sie gibt Ihm den Rasierer.
Am Flugplatz fragt der Zollbeamte den Pfarrer, ob er etwas zu deklarieren Hat.
"Vom Kopf bis zur Mitte nichts zu deklarieren, mein Sohn", versichert der Pfarrer.
Etwas erstaunt fragt der Zollbeamte: "Und von der Mitte abwärts?"
"Da unten, sagt der Pfarrer, habe ich ein Gerät für Damen, das noch nie Benutzt wurde."
Da lacht der Zollbeamte schallend und ruft den nächsten auf.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein katholischer Pfarrer, ein evangelischer Pfarrer und ein Rabbi sind auf Wanderschaft. An einem See genehmigen sie sich ein Bad. Plötzlich werden sie von einer Frauen-Wandergruppe überrascht. Sie packen ihre Kleider und laufen zum nächsten Gebüsch .Der katholische und der evangelische Pfarrer bedecken dabei ihre Geschlechtsteile, der Rabbi hingegen verdeckt sein Gesicht und rennt den beiden hinterher. Diese fragen den Rabbi, weshalb er denn sein Gesicht verdeckt hat.
Dieser antwortet: "Tja, ich weiß nicht, wie das bei Euch ist, doch meine Gemeinde erkennt mich am Gesicht."

 

taufe

 

Ein Missionar stapft allein durch die Wüste. Plötzlich kommen ihm fünf Löwen entgegen. Entsetzt ruft der Missionar: "Herr, lass sie Christen werden!", dann fällt er in Ohnmacht. Als er wieder zu sich kommt, sitzen die Löwen um ihn herum mit gefalteten Pfoten und beten: "Komm, Herr Jesus, sei unser Gast, und segne, was Du uns bescheret hast!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Karlchen sieht wie ein Mann aus dem Bordell herauskommt und sagt zu ihm: "Ätsch, ich weiss wo du warst." Der Mann gibt Karlchen 10,- Euro und sagt: "Karlchen, da darfst du nichts weitersagen" und geht weiter. Karlchen aber geht ihm nach und sieht, wie der Mann seine Haustür aufschließt und spricht ihn erneut an: "Ätsch, jetzt weiss ich auch ,wo du wohnst" also, der Mann noch mal einen Zehner gezückt, mit der Ermahnung, dass Karlchen ja seinen Mund hält.
Karlchen kommt nach Hause, freudestrahlend berichtet er seinem Vater, wie schnell man doch 20,- Euro verdienen kann. Doch Vater spricht: " Karlchen, das war sehr ungezogen und Erpressung, du gehst in die Kirche und beichtest, was du getan hast."
Gesagt, getan, Karlchen geht in die Kirche, setzt sich in den Beichtstuhl, will gerade anfangen zu beichten, schaut durch die Gitterstäbe und jubelt laut: "Ätsch, jetzt weiss ich auch wo du arbeitest."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Schulze geht durchs Dorf und ist topsauer. Kommt der Pfarrer daher und fragt Schulze: "Was guckst Du so sauer?"
Sagt der: "Ach, Herr Pfarrer, mir hat man mein Fahrrad geklaut."
Sagt der Pfarrer: "Komm' am Sonntag zu mir in die Kirche und pass auf, wenn ich das Gebot 'Du sollst nicht stehlen' erwähne. Wer dann erschrocken guckt, der hat Dein Fahrrad geklaut."
Eine Woche später auf der Dorfstraße fährt Schulze wieder mit seinem Fahrrad. Kommt wieder der Pfarrer daher und sagt zu Schulze: "Na bitte, hat doch geklappt mit meiner Empfehlung."
"Nein, Herr Pfarrer, nicht beim Gebot 'Du sollst nicht stehlen', sondern beim Gebot 'Du sollst nicht ehebrechen' fiel mir wieder ein, wo ich mein Fahrrad hatte stehen lassen."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Schäfer sitzt mit seinem Hund in der Kirche und hört die Predigt. Da tönt der Pfarrer von der Kanzel: "Ein guter Hirte bleibt immer bei seinen Schafen!" Sagt der Schäfer zum Hund: "Komm, Hasso, der stänkert schon wieder."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Pfarrer wird von einer Nutte angemacht: "Na Süßer, wie wär's mit uns beiden?"
"Mein Kind, da bist Du an den Falschen geraten! Erstens habe ich kein Geld, zweitens sieht der liebe Gott das nicht so gern..."
"Hör auf!", unterbricht sie ihn, "Die erste Antwort reicht schon!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Pfarrer Bornstett pflegt seine Predigt vom Manuskript abzulesen, das er eine halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes auf die Kanzel legt. Eines Sonntags entwendet ein junges freches Gemeindemitglied heimlich die letzte Seite. Was passiert? Gerade liest der Pfarrer vor: "Und Adam sprach zu Eva...", da blättert er weiter, findet das letzte Blatt nicht, sucht durch das Manuskript und wiederholt, um Zeit zu gewinnen: "Und Adam sprach zu Eva..." Plötzlich fügt er leise hinzu, aber über die Lautsprecher ist es bis in die letzte Bank deutlich zu vernehmen:" ... da fehlt doch ein Blatt!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der kleine Max hilft dem Herrn Pfarrer, einen Hühnerstall zu bauen. Er erwartet dafür einen Lohn. Doch der Pfarrer sagt zu ihm: "Du bist Gottes Sohn, drum brauchst Du keinen Lohn."
Max ärgert sich natürlich und dachte sich einen Plan aus. als es Nacht wurde, schlich er mit zwei Säcken in das Hühnerhaus des Pfarrers, steckte alle Hühner hinein und schrieb mit einem Stück Kreide an die Wand: "Du bist Gottes Diener, drum brauchst Du keine Hühner!"



testit

 

Gehen ein katholischer und ein evangelischer Pfarrer nachts über den Friedhof und fallen in ein Grab. Fragt der katholische Pfarrer den evangelischen: "Glaubst du an die Auferstehung?". Daraufhin die Antwort des anderen: "Vor morgen früh nicht!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Gruppe amerikanischer Soldaten ist zur NATO-Übung in Schweden. Einige von ihnen gehen in einen Gottesdienst, verstehen jedoch kein Wort Schwedisch. Ein Mann vor ihnen erhebt sich während des Gottesdienstes und die fünf beschliessen, auch zu gehen. Als sie sich erheben, fängt die ganze Kirche an zu lachen. Sie fragen den Pfarrer, was es denn zu lachen gäbe. Da antwortet ihnen dieser: "Wir waren gerade bei der Kindstaufe und ich habe den Vater gebeten, sich zu erheben."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Pfarrer hält den Steffen auf der Straße an und redet ihm ins Gewissen: "Ist Ihnen nicht bekannt, wie viele schlaflose Nächte Sie Ihrer Frau bereiten?" Steffen verteidigt sich heftig: "Das ist eine Lüge, Herr Pfarrer. Ich bin so gut wie keine Nacht zu Hause."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein leidenschaftlicher Billardspieler fragt seinen Pfarrer, ob im Himmel auch Billard gespielt wird. Der Pfarrer verspricht ihm, sich zu erkundigen. Bereits am nächsten Tag trifft der Pfarrer den Mann wieder und sagt, dass er eine gute und eine schlechte Nachricht für ihn hätte.
Die Gute ist: "Im Himmel wird Billard gespielt."
Die Schlechte: "Du bist zum Turnier nächste Woche gemeldet."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Also, ich muss Euch sagen, dass Ihr ein ganz braves Kind habt", sagt der Pfarrer dem Ehepaar nach der Taufe. "Nicht einen einzigen Muckser hat das Kind gemacht." "Nicht wahr, Hochwürden, das haben wir auch 3 Wochen lang mit der Gießkanne geübt."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Philosoph und ein Theologe sitzen bei einem Bier zusammen. Der Theologe meint: "Ein Philosoph ist für mich ein Blinder, der nachts in einem dunklen Raum ohne Licht und Fenster nach einer schwarzen Katze sucht, die überhaupt nicht da ist!"
Grinst der Philosoph: "Ein Theologe würde sie trotzdem finden!"

 



Ein Transvestit, ziemlich alkoholisiert, hat sich verlaufen und landet in einer Kirche. Außer ihm ist dort nur noch ein junger Priester im vollen Ornat. Als der Geistliche, das Weihrauchgefäß schwenkend, in seinen langen Gewändern an ihm vorüberwallt, kann er sich nicht länger beherrschen:
"Ihr Kleid ist einfach fetzig - 'ne Übershow, Fräulein! Aber haben sie schon gemerkt, dass ihre Handtasche brennt?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Die heutige Predigt hat das dritte Kapitel des Briefes des Apostels Jakobus zur Grundlage. Es geht dort um den Fleischzipfel, mit dem die gräulichsten von allen Sünden getan werden..."
[leiser] "Soll ich ihn euch nennen?"
[noch leiser] "Nein, ich werde ihn euch zeigen!" [Streckt der Gemeinde die Zunge heraus]

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Silvia bekommt jedes Jahr ein uneheliches Kind. Eines Tages besucht sie der Pfarrer, um ihr ins Gewissen zu reden:
"Liebe Tochter, ich habe dich nie anders als schwanger gesehen!"
"Zu dumm, Herr Pfarrer, wären Sie doch nur eine Viertelstunde eher gekommen..."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein katholischer Pfarrer wird gefragt, ob der Personalmangel in der katholischen Kirche möglicherweise mit dem Zölibat erklärt werden könne.
Antwort: "Das ist schon denkbar. Ich werde die Aufhebung des Zölibats wohl nicht mehr erleben - aber vielleicht meine Kinder."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein katholischer Priester wird gebeten eine Messe für eine ersehnte Schwangerschaft zu lesen. Er gibt das Opfer zurück mit folgenden Worten:
"Ich kann von Gott, dem Herrn, nicht das verlangen, was ich selbst nicht tun darf."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Die Emmentaler sind bekannt dafür, dass sie Feste richtig feiern können, besonders Hochzeiten. So kam es, dass ein Pfarrer und sein Messner auf einer Hochzeit zuviel vom guten Wein angeboten bekamen und nach der Feier im Straßengraben landeten. Nach einiger Zeit lallt der Messner: "Hochwürden, glauben Sie an die Auferstehung?"
"Für die nächsten drei Stunden bestimmt nicht", tönt es zurück.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Predigt der junge Priester: "Und immer wenn ich einen Betrunkenen aus einer Kneipe kommen sehe, sage ich zu ihm: "Du bist auf dem falschen Weg, kehre um!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Pfarrer Bornstett pflegt seine Predigt vom Manuskript abzulesen, das er eine halbe Stunde vor Beginn des Gottesdienstes auf die Kanzel legt. Eines Sonntags entwendet ein junges freches Gemeindemitglied heimlich die letzte Seite. Was passiert? Gerade liest der Pfarrer vor: "Und Adam sprach zu Eva...", da blättert er weiter, findet das letzte Blatt nicht, sucht durch das Manuskript und wiederholt, um Zeit zu gewinnen: "Und Adam sprach zu Eva..." Plötzlich fügt er leise hinzu, aber über die Lautsprecher ist es bis in die letzte Bank deutlich zu vernehmen:"... da fehlt doch ein Blatt!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Geistlicher fragte während eines Sturmes den Steuermann: "Glaubst du, dass das Schiff in Gefahr ist?"
Der Steuermann nickte bedenklich: "Hochwürden, wenn der Sturm nicht nachlässt, sind wir alle in einigen Stunden im Paradies."
Der Kaplan schlug entsetzt ein Kreuz: "Gott bewahre uns davor!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Pfarrer betroffen: "Mein Sohn, ich fürchte, wir werden uns nie im Himmel begegnen."
"Nanu, Herr Pfarrer, was haben sie denn ausgefressen?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein besoffener Mann, nach Bier stinkend, setzt sich in die U-Bahn, direkt neben einen Pfarrer. Der Besoffene, mit offenem Hemd, lose hängender Krawatte, zerrissenem Jackett und Spuren von rotem Lippenstift in seinem ganzen Gesicht, ganz zu schweigen von einer halb leeren Gin-Flasche, die ihm aus der Jackentasche fällt und einem Kondom, das aus seiner Brusttasche hängt, öffnet eine Zeitung und liest.
Nach ein paar Minuten fragt er den Pfarrer: "Sagen Sie, Vater, von was bekommt man Arthritis?"
Der Pfarrer: "Nun, mein Sohn, man bekommt es vom ausschweifenden Leben, vom Rumhängen mit billigen, schamlosen Frauen, vor allem vom Alkohol, auch vom Sex mit Prostituierten, und von mangelnder Körperhygiene!"
Der Besoffene: "Verdammt noch mal, so eine Schweinerei!"
Der Pfarrer denkt plötzlich, das er vielleicht etwas hart war und fragt in versöhnlichem Ton: "Seit wann haben Sie den Arthritis, mein Sohn ?"
Der Besoffene: "Ich hab das nicht, aber hier in der Zeitung steht, dass der Papst Arthritis hat!

 

| weiter |