• Google möchte meinen Stadort verbessern. Ich wäre dann gerne hier.
  • ... oder hier.
  • Das ist ein heißer Hund.
  • Kaffee erfolgreich hinzugefügt. körper.exe kann gestartet werden.

Himmelsgeschichten 2

 

An der Himmelspforte sind zwei Türen, über beiden hängt je ein Schild. Über der linken Pforte steht: Für die geknechteten Ehemänner. Über der rechten Pforte steht: Für die mit Durchsetzungskraft, die das Leben selbst in die Hand nehmen.
Links, ganz leer. Rechte Pforte, eine Schlange bis zum Horizont. Da kommt Petrus entlang geschlendert und fragt einen der stehenden Männer, warum er hier steht?
Antwort: "Meine Frau hat gesagt ich soll mich hier anstellen".

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Im Himmel wird an die Pforte geklopft. Petrus steht auf, geht an die Tür und fragt den Davorstehenden: "Wie heisst du mein Sohn?"

Der Mann antwortet: "Ich bin Peter Müller aus Ham..." und schwupp wech isser...
Petrus ist irritiert und legt sich wieder hin. Da klopft es wieder. Petrus hin, derselbe Typ an der Tür:
"Ich bin Peter Müller aus Ham...." schwupp, wieder wech...
Als das ganze so 4 oder 5 mal weitergeht marschiert Petrus zum Chef: "Tach Gott - sach mal, was geht denn ab? Ein paar mal schon steht 'n Typ vor der Tür und meint, er sei Peter Müller aus Ham... und dauernd verzappt es ihn wieder."
"Ach so der" meint Gott, "das ist Peter Müller aus Hamburg, der liegt auf der Unfallstation und wird gerade wiederbelebt."

 

Höhenangst

 

Ehepaar im gesegneten Alter. Er 104, sie 98. Beide kommen in den Himmel. Sie sind begeistert. Überall Luxus um sie herum. Fantastisches Essen, Faulenzen den ganzen Tag usw. usw. Doch der Mann wird ganz ärgerlich und raunt seiner Frau zu: "Du mit Deinen dämlichen Knoblauchpillen. Das hätten wir schon vor dreißig Jahren haben können!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Kommt ein Priester in den Himmel:
Am ersten Abend bringt Petrus ihm sein Essen - Wurstbrot! Während der nicht so verwöhnte Priester sein Brot isst schaut er mal kurz hinunter in die Hölle und sieht eine Horde von Leuten ein Spanferkel verzehren.
Am zweiten Abend bekommt er wieder sein Essen von Petrus gebracht - Wurstbrot! Schon ein bisschen verwundert schaut er während des Mahls wieder in die Hölle und sieht die Horde einen herrlichen Wildbraten schlemmen... Der dritte Abend ist nicht anders, Petrus bringt Wurstbrot! Frustriert sieht der Priester in die Hölle und sieht, wie es dort ein riesiges warmes Buffet gibt.
Da fragt er Petrus: "Du, sag mal, was ist denn hier los im Jenseits? In der Hölle sind sie jeden Abend am schlemmen und genießen, und ich bekomme hier oben nichts anderes als Wurstbrot."
Antwortet Petrus: "Ja, glaubst Du etwa, für einen koche ich warm?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann starb und kam in den Himmel, dort wartete er mit zwei anderen und als sie endlich vorgelassen wurden, fragte Petrus: "Der Himmel ist ausserordentlich gross, deshalb geben wir Fahrzeuge aus, damit Ihr komfortabel umherreisen könnt. Vorher muss ich euch aber eine Frage stellen: Wart ihr euren Frauen auch immer treu?"
Der erste sagt: "Ja, war ich. Ich habe sie nie betrogen!"
"Gut," sagt Petrus: "ich freu mich, dir diesen Rolls Royce übergeben zukönnen!"
Der zweite antwortet: "Naja, ein Mal hab ich sie schon hintergangen," und bekommt einen Chevrolet.
Der Dritte gibt zu, dass er seine Frau zweimal hintergangen hat und bekommt einen VW. Der Mann mit dem VW fährt nun so im Himmel herum und sieht den Mann mit dem Rolls Royce völlig fertig am Strassenrand. "Hey, warum heulst Du so? Du hast doch diesen tollen Wagen. Du solltest glücklich sein!"
Daraufhin schaut der andere hoch und sagt: "Gerade ist meine Frau auf einem Skateboard vorbeigefahren!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Petrus, Chorleiter des Himmlischen Chores, zu Rex Gildo: "Rex, wie oft soll ich es dir noch sagen: Es heißt Halleluja, nicht Hossa-Hossa!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Opa ist gestorben und kommt in die Hölle. Dort trifft er einen Freund, der ein tolles Girl im Arm hält. "Das ist ja eine feine Belohnung für dein sündiges Leben!"
"Sie ist nicht meine Belohnung - ich bin Ihre Strafe!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Petrus", himmelt ihn die Frau an, "ich habe nie Alkohol getrunken, habe nie eine Zigarette geraucht, bin abends nie ausgegangen, und ich habe nie mit einem Mann geschlafen".
"Gehen Sie nach nebenan", brummt der heilige Pförtner, "lassen Sie sich Flügel anpassen".
"Oh, toll, darf ich jetzt als Engel herumfliegen?"
"Nein", antwortet Petrus barsch, "als dumme Gans!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein KFZ-Mechaniker ist soeben bei Petrus angekommen.
"Hey Petrus, warum bin ich denn schon hier, ich bin doch erst 45?!"
Petrus schaut in seine Unterlagen: "Nach den Stunden, die Du Deinen Kunden berechnet hast, mußt Du schon 400 sein!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann kommt in den Himmel. An der Pforte begrüßt ihn Petrus mit folgenden Worten: „Willkommen! Hier kann sich jeder aussuchen, mit wem er die Ewigkeit verbringen will. Du kannst wählen zwischen einer Jungfrau und einer Geschiedenen mit zwei Kindern.“ Ohne zu zögern, entscheidet sich der Mann für die Jungfrau. Eine Tür öffnet sich, und Mutter Teresa tritt zu ihm. Petrus betrachtet die beiden kopfschüttelnd und murmelt: „Mist! Jetzt habe ich immer noch keinen Begleiter für Pamela Anderson.“

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein katholischer und ein evangelischer Pfarrer warten im Himmel darauf, zu Gott vorgelassen zu werden.
Der katholische Pfarrer: "Was denkst du, wie sieht er wohl aus?"
Der andere weiß darauf keine Antwort.
Endlich läßt man den katholischen Pfarrer eintreten. Kurz darauf kommt er entsetzt wieder rausgerannt.
"Ist es denn so schlimm?", will der evangelische Pfarrer wissen.
"Ja", kommt die Antwort darauf, "sie ist schwarz!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Sagt ein Engel zum lieben Gott: "Die haben da unten den Gen-Code des Menschen entdeckt!"
"Verflixte Hacker - nun muss ich sofort das Passwort ändern!"

 


 

Der Erfinder des Porsches stirbt und kommt in den Himmel. Petrus empfängt ihn und sagt: "Ferdinand Porsche, wegen deines großen Verdienstes für die Entwicklung des Autos hast du einen Wunsch frei."
Ferdinand Porsche denkt kurz nach und antwortet: "Gut, lass mich bitte eine Stunde mit Gott sprechen."
Petrus nickt, bringt ihn zum Thronsaal und stellt ihn Gott vor.
Porsche fragt Gott: "Lieber Gott, bei deinem Entwurf 'Die Frau', wo warst du da mit deinen Gedanken, als du Sie erfunden hast?"
Gott: "Wie meinst du das?"
Porsche: "Na ja, dein Entwurf hat viele Fehler. Sieh mal:
- Die Vorderseite ist nicht aerodynamisch.
- Der Lärmpegel ist permanent zu hoch.
- Die Wartungskosten stehen in keinem Verhältnis zur Nutzung.
- Sie ist 5 bis 6 Tage im Monat total aus der Spur.
- Die Rückseite hängt zu lose.
- Sie muss konstant neu lackiert und gestylt werden.
- Der Auspuff ist zu nahe am Einlass.
- Die Scheinwerfer sind oft zu klein und zeigen nach unten.
- Der Verbrauch liegt viel zu hoch."
Gott denkt kurz nach und antwortet: "Ferdinand, Ferdinand, das mag wohl so sein, aber laut Statistik benutzen mehr Männer meine Erfindung, als deine!"

 

gemailt von Karina Dierks

Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür.
Petrus begrüßt ihn und fragt nach seinem Namen.
„Ich bin der Papst!“
„Papst, Papst“, murmelt Petrus.
„Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem Buch.“
„Aber... ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!“
„Gott hat einen Stellvertreter auf Erden?“ sagt Petrus verblüfft. „Komisch, er hat mir gar nichts davon gesagt ...“
Der Papst läuft krebsrot an. „Ich bin das Oberhaupt der katholischen Kirche!“
„Katholische Kirche ... nie gehört“, sagt Petrus.
„Aber warte einen Moment, ich frag den Chef.“
Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott: „Du, da ist einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt Papst. Sagt dir das was?“
„Nein“, sagt Gott. „Kenn ich nicht. Aber warte mal, ich frag Jesus. Jeeeeesus!“
Jesus kommt angerannt. „Ja, Vater, was gibt’s?“
Gott und Petrus erklären ihm die Situation.
„Moment“, sagt Jesus. „Ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück.“
Zehn Minuten später ist er wieder da, Tränen lachend. „Ich fass es nicht“, japst er. „Erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor 2000 Jahren gegründet habe? Den gibt’s immer noch!“

 



Ein Menschlein kommt in den Himmel. Hier sieht er als erstes einen Baum auf einer schneeweißen Wolke, an dem lauter Glocken hängen. Nach einiger Zeit erklingt eine der Glocken. Der Mensch fragt: "Was war denn das?"
"Ein Mensch auf der Erde hat gelogen", bekommt er zur Antwort. Plötzlich fangen alle Glocken zu schellen an und der Baum fällt durch die Schwingungen um. "Und was ist das?"
"Es wird gerade deine Trauerrede gehalten!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

"Ich würde gerne meinen Kurt wieder sehen", sagt die Frau, als sie im Himmel vom Petrus empfangen wird.
"Kein Problem, wie heißt er denn?"
"Kurt Schmidt."
"Oh", entgegnet Petrus, "das wird schwierig, denn wir haben hier sechs bis sieben Millionen Schmidts. Hat er nicht irgendwas Besonderes?"
"Ja, als er starb, sagte er, dass er jedes Mal, wenn ich ihm untreu würde, sich im Grab umdrehen würde."
Aufatmend wendet sich Petrus an einen Engel: "Los, hol schnell den Wirbel-Kurt!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein frommes, gutes Paar war auf dem Weg zum Standesamt, als ein tragischer Verkehrsunfall ihre Leben endete. Als sie nun in den Himmel kamen, fragten sie Petrus, ob er ihre Vermählung arrangieren könne. Sie hätten sich so auf ihre Hochzeit gefreut, so dass sie sich nichts sehnlicher wünschten, als ein Ehepaar zu werden. Petrus dachte einen Moment nach, willigte dann ein, und sagte dem Paar, sie müssten noch ein bisschen warten. Es vergingen danach fast ein hundert Jahre, bis Petrus sie wieder rufen ließ. Die beiden wurden in einer einfachen Zeremonie getraut. Zuerst waren die beiden glücklich, aber mit der Zeit erlosch die Liebe. Etwa dreissig Jahre später waren sie sich einig, dass sie nicht die Ewigkeit miteinander verbringen wollten. Sie suchten Petrus auf und sagten:
"Wir dachten, wir würden für immer glücklich sein, aber nun glauben wir, wir haben unüberbrückbare Differenzen. Gibt es eine Möglichkeit, uns scheiden zu lassen?"
"Nehmt ihr mich auf den Arm?" sagte Petrus. "Ich brauchte hundert Jahre, um einen Priester nach hier oben zu bringen, damit ihr heiraten könnt. Es wird mir aber nie gelingen, einen Anwalt zu bekommen!"

 


 

Ein Moslem stirbt und kommt in den Himmel. Er ist total aufgeregt, sein ganzes Leben hat er darauf gewartet Mohammed zu begegnen. Er kommt an die Himmelspforte dort steht ein Mann mit einem Bart.
Ergriffen und zittrig fragt der Mann: "Mohammed?"
"Nein mein Sohn, ich bin Petrus, Mohammed ist weiter oben" und er deutet auf eine Leiter die in die Wolke führt.
Der Mann beginnt die Leiter hochzuklettern. Endlich begegnet ihm ein Mann mit einem Bart. "Mohammed?" fragt er wieder voller Hoffnung.
"Nein, Ich bin Jesus, Mohammed ist weiter oben"
Der Mann klettert und klettert.Wieder ein Mann mit Bart. "Mohammed?" stöhnt er.
"Nein Ich bin Moses, Mohammed ist weiter oben!"
Mit seinen letzten Kräften schleppt er sich nach oben - wieder ein Mann mit Bart. "Mohammed?" keucht der Mann.
"Nein mein Sohn, ich bin Gott. Du siehst ja total fertig aus. Willst Du einen Kaffee?"
"Ja gerne!"
Gott dreht sich um, klatscht in die Hände: "Mohammed - Zwei Kaffee!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Mann kommt nach seinem Tod zu seiner eigenen Verwunderung in den Himmel. Doch am zweiten Tag kommt plötzlich ein Teufel vorbei und peitscht ihn aus. Ruft der Mann "Heee, das kannst Du doch nicht machen, ich bin hier doch im Himmel!" Darauf der Teufel: "Ha, denkst Du! Wir haben jetzt das integrierte Gesamtjenseits."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine 90-jährige Frau kommt zum Pfarrer und sagt, sie möchte noch lateinisch lernen.
"Aber gute Frau, das ist nicht so einfach und warum möchten Sie denn noch lateinisch lernen?"
"Ja wissen Sie Herr Pfarrer, wenn ich in den Himmel komme, so möchte ich mit den Leuten reden können."
"Und was machen Sie, wenn Sie in die Hölle kommen?"
"Ja - ein bisschen englisch kann ich schon."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Der Teufel besucht Petrus und fragt ihn, ob man nicht mal ein Fußballspiel Himmel Hölle machen könnte. Petrus hat dafür nur ein Lächeln übrig:
"Glaubt ihr, dass ihr auch nur die geringste Chance habt? Sämtliche guten Fußballspieler sind im Himmel: Pele, Beckenbauer, Charlton, Di Stefano, Müller, Maradonna."
Der Teufel lächelt zurück, "Macht nix, WIR haben alle Schiedsrichter!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Kölner und ein Düsseldorfer haben auf einer Landstraße einen schweren Verkehrsunfall - beide tödlich verunglückt.
Sie stehen vor Petrus und wollen in den Himmel.
Petrus fragt den ersten: "Was ist los?"
Er: "Hallo. Bin gerade bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen und möchte nun in den Himmel."
Petrus fragt ihn: "Wo kommst Du denn her?"
Der Mann sagt, er sei aus Köln und Petrus gewährt ihm Einlass.
Kurz darauf steht der Andere vor der Himmelspforte und möchte in den Himmel. Petrus fragt ihn, wo er denn her kommt.
Der Mann sagt, er sei aus Düsseldorf.
Daraufhin macht Petrus die Türe wieder zu.
Der Mann reagiert schnell, stellt einen Fuß zwischen die Türe und meint: "Ich möchte auch in den Himmel. Schließlich habe ich auf Erden 40 Jahre lang Kirchensteuer bezahlt!"
Petrus sagt: "OK. Momentchen bitte. Ich sprech mal mit dem lieben Gott."
Nach 5 Minuten kommt er zurück und sagt dem Düsseldorfer: "Alles klar! Ich hab mit dem Chef gesprochen! Das Geld kriegst Du zurück."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eine Frau kommt an die Himmelspforte.
Petrus sagt: "Hier kannst Du nicht so ohne weiteres rein, Du mußt erst eine Prüfung bestehen."
Die Frau fragt ganz verdutzt nach: "Was ist das denn für eine Prüfung?"
"Du mußt mir ein Wort buchstabieren."
"Welches Wort denn?"
"Liebe"
Die Frau buchstabiert das Wort und Petrus läßt sie in den Himmel.
Die Frau ist sehr fleißig und hilft überall mit. Deswegen läßt Petrus sie einen Tag lang seinen Job als Belohnung machen. Also steht die Frau nun an der Pforte.
Da kommt ihr Mann und will in den Himmel. Er freut sich, als er sie sieht und lobt sie, daß sie so einen schönen Job hat.
Daraufhin sagt die Frau: "So ohne weiteres kommst Du hier nicht rein, Du mußt mir erst ein Wort buchstabieren!"
"Und welches?"
"Desoxyribonukleinsäuren-Esther."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein junges Paar verunglückt mit dem Hochzeitsauto auf dem Weg zur Hochzeit. Als sie nun bei Petrus an der Himmelstür stehen und er sie reinlassen will, fragen sie gleich, ob sie denn im Himmel heiraten könnten, weil sie ja eigentlich sonst als Ehepaar in den Himmel gekommen wären. Petrus meint nur: "Na, mal sehen, was sich machen lässt.", und verschwindet.
Es vergehen Tage, Wochen, Monate; dann endlich kommt er zurück: "Alles klar, ihr könnt heiraten!"
"Und was ist, wenn wir uns wieder scheiden lassen wollen?"
Worauf Petrus müde den Kopf schüttelt: "Es hat Monate gedauert, bis ich einen Priester im Himmel gefunden habe - wie lange, denkt ihr, wird es dauern, bis ich hier einen Juristen finde?"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Klopft der Deutsche Pfennig am Himmelstor und berichtet traurig, dass sein Nutzen auf der Erde beendet sei. Petrus schüttelt bedenklich den Kopf, kann aber beim besten Willen nichts Abträgliches im Leben des Pfennigs entdecken und lässt ihn ein.
Danach kommen auch der Zweipfennig, der Fünfpfennig, der Groschen, der Fuffziger, die Mark und auch eine Reihe von Scheinen hinein. Schließlich kommen auch die dicken Lappen bis zum Tausender, werden aber zu ihrer Verblüffung abgewiesen.
Petrus spricht: „Euch hat man auch in eurem ganzen Erdenleben nie in der Kirche gesehen!"

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Ein Busfahrer und ein Pfarrer treten zur gleichen Zeit vor das Himmelstor und bitten um Einlass. Das Tor öffnet sich und der Busfahrer wird zuerst hineingelassen. Der Pfarrer ärgert sich und fragt: „Herr, wieso wird der Busfahrer zuerst eingelassen und nicht ich, wo ich dir mein Leben lang gedient habe?"
Darauf Gott: „Mein Sohn, während du von der Kanzel gepredigt hast, haben die Leute geschlafen, aber wenn der Busfahrer gefahren ist, da haben die Leute gebetet."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Petrus steht - wie üblich - am Himmelstor und passt gut auf. Es klopft und er öffnet. Draußen steht ein Kerlchen und sagt: "Hallo, ich bin der Hu!" und ist - pffft - wieder verschwunden.

Petrus schließt das Tor und murmelt "komischer Kerl", als es wieder klopft. Draußen steht der Kerl von vorhin und sagt: "Hallo, ich bin der Hu!" und ist - pffft - wieder verschwunden.
Petrus macht das Tor wieder zu, schimpft etwas von "So ein Blödmann", als es erneut klopft. Draußen steht, na? Genau! Das Kerlchen von eben.
"Hallo, ich bin der Hu!" und - pffft - weg ist er.

Petrus schlägt wütend das Tor zu, schimpft, dass er sich auch alleine veräppeln könne, als Gott ihm die Hand auf die Schulter legt: "Reg Dich nicht auf Petrus. Das war Hubert Schulze. Der liegt auf der Straße und wird gerade reanimiert."

 


 

Drei Männer sind gestorben und stehen vorm Himmelstor wo Gott auf sie wartet.
Fragt Gott den 1. Mann: „Na, wie oft hast du deine Frau betrogen?"
1. Mann: „1 Mal."
Gott: „Gut, das geht ja noch du bekommst ein AUDI."
Fragt Gott den 2. Mann: „Und wie oft du?"
2. Mann: „2 Mal."
Gott: „Naja, du bekommst einen Opel."
Fragt Gott den 3. Mann: „Na und du?"
3. Mann: „5 Mal."
Gott: „Ooo, hmmm, naja; bekommst noch einen VW."
Und dann fahren die drei Männer durch den Himmel. Doch der 3. Mann weint so bitterlich, daß die anderen zwei ihm trösten wollen, da das doch nicht so schlimm ist, daß er seine Frau 5x betrogen hat.
Darauf der 3. Mann: „Ich weine doch nicht deswegen, ich weine weil ich vorhin meine Frau auf Rollschuhen gesehen habe."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Eines Tages fragt ein Mann den lieben Gott:
„Gott, was ist für dich ein Jahrhundert?"
„Nur eine Sekunde." antwortet der liebe Gott.
„Und was ist für dich eine Million?"
„Nur ein Cent."
„Würdest du mir dann einen Cent geben?" fragt der Mann.
„Natürlich" sagt der liebe Gott „warte bitte eine Sekunde."

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Astronaut im Weltall. Er ist schon weit hinter dem Mond, als plötzlich die Instrumente versagen.
„Mein Gott," ruft er entsetzt.
Meldet sich eine dunkle Stimme: „Ja, was ist?"

 

| zurück |